sportjournalist-Fragebogen „Ich über mich“
tennis-magazin-Chefredakteur Andrej Antic (Foto: privat)

tennis-magazin-Chefredakteur Andrej Antic – „Ich berichte gern über schräge Biographien“

Sein Lieblingslaster ist eine Süßigkeit, die eigentlich für jüngere Generationen gemacht wird. Sei's drum, Andrej Antic schmeckt es dennoch. Ansonsten steht der Chefredakteur des tennis magazins mit beiden Beiden fest auf dem Boden.

Andrej Antic (50), seit 20 Jahren beim tennis magazin, seit 2016 Chefredakteur, geboren in Detmold, Studium Sportwissenschaften und Anglistik in Köln, Volontariat Axel Springer Schule Hamburg und Berlin. Seit 1994 Wahl-Hamburger. War schon als Autor bei verschiedenen Tageszeitungen im Einsatz (Süddeutsche, FAZ, Welt, Hamburger Abendblatt und Berliner Zeitung). Zwei zweite Plätze und ein dritter Platz beim Großen VDS-Preis.

sportjournalist: Andrej Antic, was war Ihr Berufswunsch als Kind?

Andrej Antic: Jedenfalls kein Lokomotivführer, relativ schnell Journalist.

sj: Ihre Lieblingsfächer in der Schule?

Antic: Sport, Erdkunde und Geschichte.

sj: Ihre erste journalistische Aufgabe?

Antic: Sommerfest im Altenheim. Das Problem war, dass beim Foto nie alle gleichzeitig in die Kamera guckten.

sj: Welchen Beruf haben Vater und Mutter ausgeübt?

Antic: Opernsänger/Kauffrau.

sj: Gibt es für Sie in der Sportberichterstattung ein Leitmedium?

Antic: Süddeutsche und FAZ.

sj: Wo beziehungsweise von wem haben Sie für den Beruf am meisten gelernt?

Antic: Von Ralf Klinkenberg und Werner Rudi.

sj: Worüber berichten Sie besonders gern?

Antic: Über Typen, schräge Biographien. Und die gibt es nicht nur in Wimbledon und Melbourne.

sj: Ihre größte sportliche Leistung?

Antic: Finale beim Club-Med-Turnier auf den Bahamas und Halbmarathon Timmendorfer Strand.

sj: Welche Begabung hätten Sie gern?

Antic: Klavier spielen und italienisch sprechen.

sj: Ihre persönliche Stärke/Schwäche?

Antic: Teamfähigkeit/Ungeduld.

sj: Haben Sie ein Hobby?

Antic: Tennis, Joggen, Radfahren und Chillen, um es mit meiner Tochter zu sagen.

sj: Was wäre für Sie ein Traumjob?

Antic: Habe ich. Alternative: Strandbar-Besitzer auf Barbados.

sj: Was oder wer motiviert Sie?

Antic: Sonne, Meer und entspannte Menschen.

sj: Haben Sie ein Lieblingslaster?

Antic: Kinderschokolade.

sj: Auf was wollten Sie nie verzichten?

Antic: Meine Familie (Tennis-Foto: GES-Sportfoto/Augenklick).

sj: Haben Sie einmal eine Entscheidung bereut?

Antic: Bestimmt. Ich erinnere mich nicht.

sj: Wem sind Sie ewig dankbar?

Antic: Meinen Eltern.

sj: Was ist für Sie ein perfekter Tag?

Antic: Mit dem Boot durch die kroatische Inselwelt zu tuckern.

sj: Woran glauben Sie?

Antic: Dass alles gut wird.

sj: Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Antic: Mit dem Wohnmobil durch Kanada fahren. Ein Buch schreiben, wenn ich mal Zeit habe.

sj: Welche Überschrift würden Sie Ihrem Leben geben?

Antic: So weit ist es noch lange nicht.

Dieser Artikel stammt aus der Ausgabe August/September 2017 des sportjournalist, die direkt beim Meyer & Meyer Verlag bestellt werden kann. Mitglieder des VDS können sich das Heft als PDF im Mitgliederbereich kostenlos herunterladen.

12.10.2017






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Dezember 2017/Januar 2018

Titelthema

Die Welt der ARD
Von Maik Rosner

Intern
Die Ausschreibung der VDS-Berufswettbewerbe

Medien
Was geschieht mit dem „Olympischen Feuer“?
Von Dr. Christoph Fischer
 
Regionalvereine