VDS-Satzung

Der Verband Deutscher Sportjournalisten wurde am 18. Oktober 1950 wiedergegründet. Sein Vorläufer war der Verband Deutsche Sportpresse, der am 21. April 1927 ins Leben gerufen worden war.

Ganz so alt ist die Satzung nicht. Sie stammt aus dem Jahre 1993, wurde aber immer wieder überarbeitet und ergänzt, zuletzt im März 2019. In der Satzung sind alle Dinge verbindlich geregelt, die für einen Verband dieser Größe nötig sind. Dazu gehören unter anderem Aufbau, Zweck und Geschäftsverkehr. In der Satzung finden sich aber auch als Präambel die Leitlinien, die den – fairen – Umgang der Mitglieder untereinander regeln sollen.

Die jetzige Mitgliederordnung stammt vom Dezember 2012. In dieser ist zum Beispiel geregelt, wie der Begriff „Hauptberuflichkeit“ definiert ist und auf welchem Wege ein hauptberuflicher Sportjournalist Mitglied in einem der 20 VDS-Regionalvereine werden kann.



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2021

Titelthema

Depressionen im Sport: Was uns der Fall Naomi Osaka lehrt
Von Andreas Hardt

Interview I
Der scheidende VDS-Präsident Erich Laaser zieht Bilanz und blickt in die Zukunft
Von Saskia Aleythe

Interview II
Der künftige „Doppelpass“-Moderator Florian König über seine neue Aufgabe bei Sport1
Von Maik Rosner

Medien
Podcasts – längst mehr als ein Trend: Über die wachsende Bedeutung der „Hörspiele“

Von Julia Nikoleit

Weitere Informationen
Regionalvereine