Verband der Sportjournalisten Berlin-Brandenburg (VdSBB)

Trauer um Hans Sandow

Brandenburgs Sportjournalisten trauern um Johannes Sandow. Er wurde nur 65 Jahre alt.

Von Hans-Eberhard Fehland

Johannes Sandow war mit Leib und Seele Journalist. Für die ehemalige Bezirkszeitung Neuer Tag begann er als Lokalredakteur in Beeskow, später arbeitete er in der Abteilung Landwirtschaft.
 
Nach der Wende war Johannes Sandow (Foto: privat) mit Hingabe und Fachwissen für die Märkische Oderzeitung tätig, berichtete unter anderem vom Ironman auf Hawai und den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen.
 
Trotz seiner Erkrankung, die ihn an den Rollstuhl band, „rollte“ der bekennende Griechenland-Urlauber zum Fußball und Judo.
 
„Hans“, wie er nur genannt werden wollte, war intelligent, äußerst belesen. Man konnte trefflich mit ihm plaudern und streiten über Strittmatter, Fontane, Brecht und (fast) jeden Sport. Wir werden ihn vermissen, er wird bleiben.

Wer sich von „Hans“ verabschieden möchte: Die Trauerfeier ist am 28. Januar um 13.30 Uhr auf dem Hauptfriedhof Frankfurt an der Oder.

19.01.2016






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
April/Mai 2020

Titelthema

Ausgezeichnet! Die Gewinnerinnen und Gewinner der VDS-Berufswettbewerbe

Medien
Spiel mit der Macht – Pressefreiheit ist in vielen Ländern auch für Sportjournalistinnen und Sportjournalisten ein Fremdwort
Von Ronny Blaschke

Kolumnen
Erich Laaser, Andreas Hardt und Gregor Derichs über Sportjournalismus in Krisenzeiten

Weitere Informationen
Regionalvereine