Verband der Sportjournalisten Berlin-Brandenburg (VdSBB)

Trauer um Hans Sandow

Brandenburgs Sportjournalisten trauern um Johannes Sandow. Er wurde nur 65 Jahre alt.

Von Hans-Eberhard Fehland

Johannes Sandow war mit Leib und Seele Journalist. Für die ehemalige Bezirkszeitung Neuer Tag begann er als Lokalredakteur in Beeskow, später arbeitete er in der Abteilung Landwirtschaft.
 
Nach der Wende war Johannes Sandow (Foto: privat) mit Hingabe und Fachwissen für die Märkische Oderzeitung tätig, berichtete unter anderem vom Ironman auf Hawai und den Olympischen Sommerspielen 2004 in Athen.
 
Trotz seiner Erkrankung, die ihn an den Rollstuhl band, „rollte“ der bekennende Griechenland-Urlauber zum Fußball und Judo.
 
„Hans“, wie er nur genannt werden wollte, war intelligent, äußerst belesen. Man konnte trefflich mit ihm plaudern und streiten über Strittmatter, Fontane, Brecht und (fast) jeden Sport. Wir werden ihn vermissen, er wird bleiben.

Wer sich von „Hans“ verabschieden möchte: Die Trauerfeier ist am 28. Januar um 13.30 Uhr auf dem Hauptfriedhof Frankfurt an der Oder.

19.01.2016






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2020

Titelthema

Die Monokultur bricht auf: Über den korrekten Umgang mit Minderheiten im Sportjournalismus
Von Christoph Ruf

Interview
mit Andreas von Thien, Sportchef bei RTL: „Sympathisch zu sein reicht nicht“
Von Thomas Nowag

Service
Presseausweis 2021: Jetzt beantragen!

Weitere Informationen
Regionalvereine