Verein Frankfurter Sportpresse (VFS)

Werner Damm zum 65. – Der Meister des rollenden „R“

Er war dreieinhalb Jahrzehnte für den Hessischen Rundfunk tätig. Inzwischen ist Werner Damm im Vorruhestand, schaut aber immer wieder beim HR vorbei. Am 13. Februar wird der Ur-Hesse 65 Jahre alt.

Von Florian Nass

Einmal im Monat macht er uns seine Aufwartung. Wie immer gut gebräunt, wie immer gut gelaunt. So wie sich das gehört für einen Vorruheständler. In jede offene Tür ein freundliches „Tach“ oder „Hi“. Bei besonderen Typen gibt es noch den Zusatz „Ihr Schulschwänzer“ oben drauf. So ist er. Der Werner.

Mehr als drei Jahrzehnte hat er unsere Redaktion geprägt, vor allem deshalb, weil er ein Ur-Hesse ist (Foto: VFS). Weil er sich in unserer Region auskennt, speziell in Mittelhessen, dort ist er aufgewachsen. Werner hat immer polarisiert, bei uns in der Redaktion des Hessischen Rundfunks, aber auch bei den Kollegen anderer Medien. Ich habe das selbst und häufig erlebt.

Werner ist man gerne kritisch begegnet, das muss man sich allerdings auch verdienen. Denn Werner Damm war eine der populären Figuren des Hessischen Rundfunks. Jürgen Emig mag zwar viele Jahre als Chef gearbeitet haben, aber Werner war für den HR das bekanntere Gesicht. Er war hier klar verortet. Das hat man ja auch gehört. Denn nur in Mittelhessen rollt man das „R“ so, wie es Werner perfekt beherrscht.

Und so wurden unzählige Tribünen-Interviews mit Leichtathletik- Trainern bei Olympischen Spielen in leichter Reiskirchener Mundart geführt. Herrlich! Die Leichtathletik war sein Metier. Er selbst war Sprinter, lief die 100 Meter in 10,81 Sekunden. Das war nicht schlecht, und die 7,49 Meter im Weitsprung richtig gut.

Zum Abschied eine rauschende Hüttensause in Willingen

Parallel verlief das Lehramt-Studium für Englisch und natürlich Sport. 1977 hatte er dieses abgeschlossen, aber bereits ein Jahr zuvor als freier Mitarbeiter beim HR begonnen. Dort blieb er bis 2011, die meiste Zeit als Festangestellter. Zum Abschied gab er eine rauschende Hüttensause in Willingen. Danach war der Tischkalender mit der unverwechselbaren Handschrift Geschichte.

35 Jahre Reporter, Redakteur und Moderator. Immer beim gleichen Sender. Das ist auch ein Statement. Ich selbst habe die längste Zeit davon mit ihm erlebt, bei den Winterspielen in Salt Lake City hatten wir eine gemeinsame Bude in den Bergen. Drei Wochen morgens Eier mit Speck. Phantastisch! Glückwunsch zum 65. Geburtstag!

13.02.2016






« zurück
19. - 21. November 2019



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Juni/Juli

Titelthema

„Es muss wieder offener zugehen“
Der Mainzer Bundesliga-Trainer Sandro Schwarz im Interview
Von Christoph Ruf

Medien
Das amerikanische Sport-Portal „The Athletic“
Von Ruben Stark

Wer oder was ist eigentlich „FUMS“?
Von Thomas Nowag

Weitere Informationen
Regionalvereine