Verein Niedersächsische Sportpresse (VNS)
Rugby- und Leichtathletikkenner Horst Johr: Noch immer ein aufmerksamer Beobachter des Sportgeschehens (Foto: privat)

Horst Johr zum 80. – Alles immer im Kopf

Rugby und Leichtathletik liegen Horst Johr noch immer am Herzen. Was diese Sportarten angeht, kann man den Jubilar durchaus als wandelndes Lexikon bezeichnen

Von Achim von Lüderitz und Hans-Joachim Zwingmann

Vieles, was andere erst nachschlagen oder googeln müssen, hat Horst Johr, der am 15. Februar seinen 80. Geburtstag feiert, im Kopf. Immer noch gibt es kaum ein Leichtathletik-Event in Niedersachsen, das er nicht besucht. Jetzt mehr zum Spaß und ohne Aufträge für eine Berichterstattung. Erst kürzlich war der Jubilar aufmerksamer Beobachter bei den Norddeutschen Hallenmeisterschaften in Hannover.

Viele Jahre war Horst Johr als Finanzbeamter in der höheren Laufbahn tätig. Er schrieb als Freelancer für Hannovers Tageszeitungen, war 40 Jahre lang Mitarbeiter bei der dpa und dem Norddeutschen Rundfunk (NDR) und zeichnete sich als Pressesprecher der Verbandszeitschrift „Staffelstab“ aus.

Besonders gerne denkt Horst Johr an seinen Einsatz als Kampfrichter bei den Olympischen Sommerspielen in München 1972 zurück. Dort war er am Stellplatz mitverantwortlich dafür, dass die Sportlerinnen und Sportler rechtzeitig am Start erschienen. Außerdem musste er kontrollieren, dass die Herstellernamen auf Trikots und Hosen nicht die vorgeschriebene Größe überschritten. „Dazu durfte ich sogar den späteren Olympiasiegern mal an die Wäsche“, erinnert sich Johr.

Viele Jahre im VNS aktiv – immer gewissenhaft, zuverlässig und genau

Seine Gewissenhaftigkeit, Zuverlässigkeit und Genauigkeit prädestinierte ihn nach seinem Eintritt in den Ruhestand, wichtige Aufgaben im Verein Niedersächsische Sportpresse (VNS) zu übernehmen. Mit großer Akribie führte er von 1999 bis 2011 bei den Versammlungen des VNS das Protokoll und war nebenbei auch ein umsichtiger Kassenprüfer, dem nichts entging.

Inzwischen hat Horst Johr alle offiziellen Ämter niedergelegt. Dennoch ist er weiterhin am Sportgeschehen aus aller Welt interessiert. Künftig will er als „Achtziger“ zusammen mit Ehefrau Traude noch viele Reisen unternehmen. 17 Mal ist er schon auf seine Lieblingsinsel Mallorca geflogen. Die 18. Auflage wird nicht lange auf sich warten lassen.

Tusch und Glückwunsch von den VNS-Mitgliedern für einen liebenswürdigen und zuverlässigen Kollegen, dem wir gesundheitlich alles Gute für die kommenden Jahre wünschen.

15.02.2016






« zurück
19. - 21. November 2019



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Juni/Juli

Titelthema

„Es muss wieder offener zugehen“
Der Mainzer Bundesliga-Trainer Sandro Schwarz im Interview
Von Christoph Ruf

Medien
Das amerikanische Sport-Portal „The Athletic“
Von Ruben Stark

Wer oder was ist eigentlich „FUMS“?
Von Thomas Nowag

Weitere Informationen
Regionalvereine