Verein Sportpresse Württemberg (VSW)

Fritz Knippenberg wird 95 – Liebenswürdigkeit und feiner Humor

Am 17. April feiert ein Pionier von Pferdesportreportagen und ein wahrer „Pferdemann“ seinen 95. Geburtstag: Fritz Knippenberg. Der VSW gratuliert sehr herzlich.

Von Hartmut Binder

Der gebürtige Stuttgarter wurde 1955 freier Mitarbeiter im Karlsruher Studio des Süddeutschen Rundfunks (SDR) und war später Redakteur in der SDR-Zentrale in Stuttgart. Unvergessen bleibt seine Live-Reportage im Radio aus dem Sattel der Stute Woglinde, die er bei einer Hubertusjagd ritt.

„Knipps“, wie ihn alle nennen, verdiente sein Geld als Reitlehrer, Theater-Schauspieler, Dressurausbilder für den Zirkus Althoff und als Stuntman im Film. Für den SDR berichtete Fritz Knippenberg – zweite journalistische Lieblingssportart Fechten – von Welt- und Europameisterschaften und Olympischen Spielen und jahrzehntelang vom CHIO aus der Aachener Soers (Foto: privat).

Als Pressechef in Aachen oder Donaueschingen war er viele Jahre lang für die Kolleginnen und Kollegen im Einsatz. Liebenswürdigkeit, Freundlichkeit, Verbindlichkeit und sein feiner Humor sind seine Markenzeichen, und er interessiert sich immer noch für Pferde. So ist Fritz Knippenberg jedes Jahr zu Gast bei den Stuttgart German Masters in der Hanns-Martin-Schleyer-Halle.

Für seine Verdienste um den Reitsport wurde Fritz Knippenberg unter anderem mit dem Deutschen Reiterkreuz in Silber geehrt. Er engagierte sich auch bei der Deutschen Reiterlichen Vereinigung in Warendorf im Ausschuss für Ausbildung. „Marbach ist meine zweite Heimat“, sagte er einmal. 1977 schrieb er ein Buch über das Haupt- und Landgestüt, Titel: „Da ist gut Pferd sein“.

Fritz Knippenberg, der selbst Dressur und Springen ritt, ist ein Vorreiter der Berichterstattung über Pferdesport und außerdem Gründer der „Südfunk-Reiter“, der Reitsportgruppe des SDR. Die guten Wünsche des VSW gehen nach Sillenbuch: „Ad multos annos, Knipps!“

16.04.2016






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Februar/März 2021

Titelthema

Kommunikations- und Medienforscher Christoph Bertling über den öffentlichen Umgang des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit seinen Krisenherden
Von Maik Rosner

Essay
Wie viel Distanz kann und muss sein?
Von Katrin Freiburghaus

Lokaltermin
Über den Umbau bei Nürnberger Zeitung und Nürnberger Nachrichten
Von Hans Strauß

Weitere Informationen
Regionalvereine