Verband der Sportjournalisten Berlin-Brandenburg (VdSBB)
Jubilar Lothar Zoller: Eine Karriere nach Maß (Foto: Helmut Gerhardt)

Lothar Zoller zum 85. Geburtstag – Ein Leben lang Powerplay

Auf dem Eis war er zuhause, doch ausgerutscht ist er nie. Am 8. September wird Lothar Zoller 85 Jahre alt. Es gratuliert der Verband der Sportjournalisten Berlin-Brandenburg.

Von Helmut Gerhardt

Eigentlich hat er vor fünf Jahren in dem Buch „Reporterglück“, das er seiner verstorbenen Frau Gisela widmete, bereits sein Leben und seine Berufsintentionen dargelegt: Eislaufkind, Eishockey, Nationalspieler, beim Debüt der DDR bei der A-Weltmeisterschaft 1957 in Moskau als Verteidiger, insgesamt 25 Länderspiele, dann 1958 als aktiver Sportler (sicher der erste) direkt zum Fernsehen in die Sportredaktion Adlershof, wo jedes Fachwissen gebraucht wurde.
 
Es folgte eine Karriere nach Maß: Filmemacher, Redakteur, Ideengeber für neue Projekte, Ressortleiter Redakteure, Reporter und schließlich Autor, auch in anderen Genres (zwei TV-Krimis).

Als Reporter nahm er an neun Olympischen Spielen teil und berichtete von 30 Eishockey-Weltmeisterschaften. 2003 wurde er in die deutsche Hall of Fame (Eishockey) aufgenommen. Bei den Berliner Eisbären ist er immer noch Dauergast. Wohl aber nicht am 8. September, seinem Ehrentag.
 
In dieses Buch (Foto: VdSBB) hat er mir als Widmung zwei Sätze geschrieben. Satz 1: „Danke für die vielen gemeinsamen Jahre“. Es sind inzwischen 58 geworden. Wir lernten uns kennen, als ich 1959 von einer angesehenen Fußballredaktion zum Fernsehen (DFF) kam.

Lothar hatte den Auftrag, mich in die Filmarbeit einzuführen. Seine ersten Bemerkungen waren: „Nix Fußball – Eishockey! Eishockey ist nicht alles, aber alles ist nichts ohne Eishockey.“ So erhielt ich einen Einblick in die Gestaltung seiner ersten größeren Filmreportagen. Ja, alle Berufenen mussten zu dieser Zeit Fernsehen lernen, auch lernen, damit umzugehen und selbst dabei zu wachsen.

Auch aktiv auf dem anspruchsvollen Parkett der Unterhaltung
 
Zehn Jahre später wagte sich Lothar sogar auf das anspruchsvolle Parkett der Unterhaltung, wurde Ideengeber und Autor von „Mach mit – bleib fit“, bat mich, ihm als Regisseur zur Seite zu stehen. Die Sendung beinhaltete Wettbewerbe für Freizeitmannschaften, Musik, Tanz und sportliche Extras. In seinem Buch vermisse ich etwas über diese Zeit, die einige Höhepunkte hatte.
 
Unvergessen bleibt, wie Lothar bei einem Billardwettbewerb den Schiedsrichter, einen DDR-Meister aus Suhl, animierte, selbst etwas zum Besten zu geben. Es ging um Kunststöße. Kann die gelbe Kugel auch außerhalb des Tisches die rote erreichen? Ja, sogar am Fußboden. Wir platzierten sie 19 Meter quer über das Spielfeld. Der Spielball sprang vom Tisch, rollte über das Handballparkett, nahm auf der Gegenseite an der Bande noch einmal Fahrt auf und rollte zu rot.

Die Zuschauer in der ausverkauften Suhler Stadthalle sprangen von den Sitzen und jubelten. Nach der Sendung lagen sich Teamchef Zoller und der Meister in den Armen. Das war 1969. Aus heutiger Sicht: Ein bisschen „Wetten, dass..?“ vorweggenommen. Dem Buch nach auch „Reporterglück“.
 
Bleibt Satz 2 seiner Widmung: „In alter Frische!“ – Jawohl Lothar!!

08.09.2016






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Februar/März 2021

Titelthema

Kommunikations- und Medienforscher Christoph Bertling über den öffentlichen Umgang des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit seinen Krisenherden
Von Maik Rosner

Essay
Wie viel Distanz kann und muss sein?
Von Katrin Freiburghaus

Lokaltermin
Über den Umbau bei Nürnberger Zeitung und Nürnberger Nachrichten
Von Hans Strauß

Weitere Informationen
Regionalvereine