Verein Münchner Sportjournalisten (VMS)

Kurt Schneider zum 65. Geburtstag – Ein Mann mit Humor

Mit Kurt Schneider hatten alle immer viel Spaß – Kollegen, Freunde, Familie und die Hörer der Bayerischen Rundfunks. Am 22. April feiert der ehemalige Sportreporter seinen 65. Geburtstag.

Von Martin Raspe

Wenn er nicht gerade auf dem Golfplatz, am Stammtisch oder mit den Enkelkindern unterwegs ist, dann hat man sogar mal die Chance, den Schneider Kurti am Telefon zu erwischen. Wobei: Erreichbar ist er, dank WhatsApp, eigentlich immer. Zeit hat er allerdings fast nie. Erstaunlich für einen, der sich vor gut zwei Jahren in den Ruhestand verabschiedet hat. Aber, das kennt man ja.

Nach 37 Jahren im BR-Hörfunk, das war mehr als sein halbes Leben, genießt er jetzt das Leben. Mit 65 besonders. Vor allem, wie er selbst sagt, als Ersatz-Opa der Enkelkinder seiner Lebensgefährtin. Schön, dass es so ist, dass es ihm nach gesundheitlichen Tiefs jetzt wieder gut geht (Foto: privat).

Kurt Schneider. Ehrlich. Gerade heraus. Ein Mann mit Humor, der lachen kann. Auch und vor allem über sich selbst. Wie heißt es doch: Lachen ist die beste Therapie. Wäre Kurt Schneider nicht Sportredakteur und Reporter geworden, als (Lach-)Therapeut wäre er mindestens genauso begabt gewesen (Fragen sie mal seinen ehemaligen Kollegen Franz Muxeneder).

Auch Sterne-Koch hätte er werden können. Nicht nur sein Lachen, auch seine Kochkünste werden von vielen Kollegen, die mit ihm auch auf Dienstreisen unterwegs waren, schmerzlich vermisst.

Viele Hörer werden noch heute fragen: Wo ist eigentlich Kurt Schneider?

Einzig als Verkäufer von Häusern, Autos, Brautkleidern oder anderen Dingen des täglichen Lebens hätte er wohl nicht die beste Figur gemacht. Dazu ist er viel zu großzügig. Jemandem etwas „anzudrehen“, war und ist nicht seine Art. Im Gegenteil: Eher verschenkt er „Haus und Hof.“

In seinen letzten Berufsjahren war er die Sport-Stimme von B5 aktuell. Kaum einer war so oft am Mikrofon wie er. Und viele Hörer werden noch heute fragen: Wo ist eigentlich Kurt Schneider? Die Frage lässt sich relativ leicht beantworten: auf dem Golfplatz, am Stammtisch oder mit den Enkelkindern unterwegs. Und genau so soll es sein mit 65. Herzlichen Glückwunsch!

Martin Raspe teilte sieben Jahre lang das Büro mit Kurt Schneider und trifft ihn heute noch. Selten am Stammtisch, öfter auf dem Golfplatz, meistens im Liebighof im Lehel.

22.04.2017






« zurück
19. - 21. November 2019



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November

Titelthema

Felix Neureuther über Medien und Sport und seinen neuen Job als ARD-Experte
Von Johannes Knuth

Intern
Antragsformular und Kontakte für den Presseausweis 2020

Medien
Wie die Deutsche Telekom mit MagentaTV im Sport-Fernsehen mitmischt
Von Gregor Derichs

Weitere Informationen
Regionalvereine