Verband der Sportjournalisten Berlin-Brandenburg
Jubilar Lutz Grotehusmann (Foto: Matthias Koch)

Lutz Grotehusmann zum 75. Geburtstag – Ein Segen für den VdSBB

Seit Langem ist Lutz Grotehusmann Schatzmeister des Verbandes der Sportjournalisten Berlin-Brandenburg (VdSBB). Am 21. September wird der ehemalige Redakteur der Fußball-Woche 75 Jahre alt.

Von Hanns Ostermann

„Könntest Du mich ein Stück mit Deinem Auto mitnehmen?“ – „Klar, gern.“ Ende 2005 oder Anfang 2006 müsste das gewesen sein. Lutz und ich waren bei einem Spiel von Hertha BSC (Foto: sampics Photographie/Augenklick). Wir fuhren dann ein Stück zusammen, haben zunächst sicher auch über „seine“ Blau-Weißen gesprochen. Aber wichtig war für mich jetzt vor allem die Zukunft des VdSBB.

Ich stand als 2. Vorsitzender in den Startlöchern, hatte Lust, Lothar Hinze zu beerben, der nach langer Zeit den „Thron“ verlassen wollte. Ich hatte eine künftige Mannschaft beisammen – nur für die Schlüsselposition des Schatzmeisters beziehungsweise Geschäftsführers niemanden gefunden. Ich legte den Köder aus: „Könntest Du Dir vorstellen ...?“ Er konnte und wollte. Und das war und ist ein Segen für den Verein.

Als gelernter Bankkaufmann und ehemaliger Büroleiter der Mathilde-Zimmer-Stiftung e.V. versteht er sein Handwerk: Von Beginn an standen alle Kosten auf dem Prüfstand, wurden Haushaltspläne aufgestellt und vieles mehr, von dem auch andere Vorsitzende wenig verstehen. Dazu die Verwaltung der Mitgliederdateien, die enge Zusammenarbeit mit der Geschäftsstelle des Dachverbandes

Das Engagement von Lutz für den VdSBB auf dieses Kerngeschäft zu beschränken würde seiner Leistung aber längst nicht gerecht. Er hilft, wann immer es nötig ist. Er fühlt sich für das Ganze verantwortlich.

Auf Lutz ist eben Verlass, 100-prozentig Verlass

Auch dafür gibt es zahlreiche Beispiele, stellvertretend an dieser Stelle: Als VDS-Ehrenpräsident Günter „Micky“ Weise am Gründonnerstag 2016 starb, hielt er über die Osterfeiertage die „Stallwache“ für den Verein. In Windeseile kümmerte er sich um Nachruf und Zeitungsanzeige. Auf Lutz ist eben Verlass, 100-prozentig Verlass.

Wie herausragend dieser „stolze“ und dankbare zweifache Vater und zweifache Großvater in seinem Ehrenamt arbeitet, verriet zuletzt bei den Neuwahlen im April dieses Jahres der Bericht der beiden Kassenprüfer. Sie stellten angesichts der zu bewältigenden Arbeit und seiner Akkuratesse den Antrag, dieses Amt mit einer Aufwandsentschädigung zu honorieren. „Das werde ich für mich nie in Anspruch nehmen“, die Antwort. Sie verrät viel über seine Haltung.

Lieber Lutz, ich danke Dir sehr auch für die zahlreichen persönlichen Gespräche. Wir werden uns weiter kabbeln und reiben, wenn es darum geht, wie wir diesen kleinen Kutter VdSBB durch immer schwierigere Gewässer steuern können. Ich bin mir Deiner professionellen und loyalen Gesinnung bewusst. 

Und ich habe inzwischen akzeptiert, dass für Dich bei Terminen der Auftrag der Hertha-Scoutingabteilung zweite Priorität hat. Nach der Familie und vor dem VdSBB. Du bist und bleibst eben ein leidenschaftlicher Fußballer, der es als Jugendlicher in die Stadtauswahl und später mit dem Lichtenrader BC immerhin bis in die damalige Berliner Amateurliga geschafft hat. Hut ab, obwohl ich Linksaußen nicht immer ernst nehme, ich wollte Fritz Walter werden!

Herzlichen Glückwunsch, „Alter“, die VDS-Gemeinde wünscht Dir und Deiner Familie eine schöne Feier und von Herzen alles Gute.

21.09.2018






« zurück
19. - 21. November 2019



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November

Titelthema

Felix Neureuther über Medien und Sport und seinen neuen Job als ARD-Experte
Von Johannes Knuth

Intern
Antragsformular und Kontakte für den Presseausweis 2020

Medien
Wie die Deutsche Telekom mit MagentaTV im Sport-Fernsehen mitmischt
Von Gregor Derichs

Weitere Informationen
Regionalvereine