Verein Münchner Sportjournalisten (VMS)
Michael Gernandt (Foto: Martin Hangen)

Michael Gernandt zum 80. Geburtstag – Journalistischer Langstreckenläufer mit großer Einfühlsamkeit

Er war sehr lange bei der Süddeutschen Zeitung. Er war als Ressortleiter ein Vorbild. Und er sieht noch heute verdammt jung aus. Dennoch: Am 17. Januar wird Michael Gernandt 80 Jahre alt.

Von Ludger Schulze

Jugendliches Aussehen schmückt den Menschen und gereicht ihm, sollte man meinen, in allen Lebenslagen zum Vorteil. Irrtum. Für unseren Jubilar wäre seine nahezu George-Clooney-hafte Erscheinung – superschlank, volles Haar, meist braungebrannt – schier zum Verhängnis geworden.
 
Als die Verleger der Süddeutschen Zeitung 1981 einen neuen Sportchef suchten, hegten sie Zweifel, ob Michael Gernandt der richtige Mann wäre für einen so verantwortungsvollen Posten. Viel zu jung, sieht aus wie 25, murrten sie. Die Herren überwanden ihre anfängliche Skepsis, möglicherweise nach einem Blick in die Personalakte (Logo Süddeutsche Zeitung: SZ).
 
Denn dort stand schwarz auf weiß, dass der Kandidat bereits 41 Jahre zählte und seit 20 Jahren Redaktionsmitglied war. Diese Entscheidung jedenfalls dürfte zu ihren klügsten gehört haben, denn der neue Chef sollte das Blatt prägen wie nur wenige andere.
 
Michael Gernandt blieb fast 22 Jahre Ressortleiter, und bis heute ist kein Kollege aufzutreiben, der diese Zeit nicht als großartiges, respektvolles Miteinander empfunden hätte. Gernandt war ein Vorgesetzter, wie ihn sich moderne Betriebspsychologen erträumen. Aufgeschlossen, teambezogen, großzügig, einfühlsam, ermutigend, diskussionsfreudig, frei von Eitelkeit. Nichts befehlen, stets überzeugen, lautete seine Führungsdevise.

Sportredaktion wurde unter Michael Gernandt zum Aushängeschild der SZ
 
Die Sportredaktion, ursprünglich Schlusslicht der internen Hierarchie, wurde zum Aushängeschild der Süddeutschen und zum magnetischen Anziehungspunkt für außergewöhnliche Talente. Ihr Handwerk erlernten bei Gernandt unzählige Gewinner von Journalistenpreisen, renommierte Autoren wie der Schriftsteller Axel Hacke, Seite-3-Reporter Holger Gertz oder Auslandskorrespondenten wie etwa Christian Zaschke (New York). In der ZDF-Kultursendung Aspekte wurde Gernandts Sportteil als „das wahre Feuilleton der SZ“ bezeichnet.
 
Als Journalist war Gernandt ein Langstreckenläufer – 42 SZ-Jahre sind stark rekordverdächtig. Ursprünglich aber war er Sprinter. Als deutscher Juniorenmeister und -europarekordhalter über 100 Meter (10,4 Sekunden) gehörte er dem Olympiakader von 1960 an und hatte beste Aussichten auf einen Platz in der Staffel, die in Rom Gold gewinnen sollte. Aber, verfluchtes Pech, kurz vor den Spielen zog er sich einen Muskelbündelriss zu.
 
Das Sprinten ist inzwischen nicht mehr so seine Sache, obwohl man das dem drahtig-eleganten Kerl auf den ersten Blick noch zutrauen würde. Michael Gernandt, der immer schon über den Tellerrand hinausblickte, widmet sich heute seinen Hobbys: neuzeitliche Geschichte mit Schwerpunkt Nationalsozialismus, klassische Musik und Kino. Und bisweilen bringt er, wenn gefordert, auch noch seine Meinung zu Papier.

An erster Stelle der Interessensskala freilich stehen seine Enkel, die allesamt sportlich erstklassig unterwegs sind. Zwei sind sogar spitzenmäßige Hockeyjunioren, die dem Opa großes Vergnügen bereiten. Michael Gernandt sieht immer noch verblüffend viel jünger aus, als er tatsächlich ist. Es wäre also kein Wunder, wenn am 17. Januar Zweifel aufkämen, ob er an diesem Tag tatsächlich 80 Jahre alt wird. Ist aber so.

Deshalb die herzlichsten Glückwünsche einem vorbildlichen Kollegen und: ad multos annos!

17.01.2019






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Februar/März

Titelthema

Muss ja – Wenn zwei Sportredaktionen zu einer werden und trotzdem zwei Sportteile produzieren
Von Alex Raack

Interviews
mit Chefredakteur Christof Gertsch über das einmalige Sportmagazin N°1 und mit Peter Müller, neuer Sportchef bei Funke

Medien
Schimpanse piesackt Gorilla – Wie DAZN den Sportrechte-Markt in Deutschland aufmischt
Von Gregor Derichs

Weitere Informationen
Regionalvereine