Verein Hamburger Sportjournalisten (VHS)
HSV-Spieler am Boden (Foto: firo sportphoto/Augenklick)

Joachim Mielinski zum 85. Geburtstag – Lediglich der HSV macht ihm Sorgen

Lange Zeit leitete er das Hamburger Büro des Sport-Informations-Dienstes. Fußball war seine Leidenschaft, doch auch der Segelsport hatte es Joachim Mielinski angetan. Am 6. Januar wird er 85 Jahre alt.

Von Andreas Frank

Das Telefonat ist noch nicht einmal eine Minute alt, da kommt Joachim Mielinski auf sein ganz persönliches Sorgenkind zu sprechen. „Mir fehlt der HSV in der Bundesliga“, sagt der langjährige Leiter des Hamburger SID-Büros hörbar bekümmert.

36 Jahre lang hat er den Traditionsverein durch die Erstklassigkeit und zu unzähligen Europapokalspielen begleitet. Auch als Felix Magath die Hanseaten 1983 in Athen gegen Juventus Turin zum Gewinn des Europapokals der Landesmeister schoss, saß „Schmiel“ auf der Pressetribüne (Mielinski-Foto: privat).

Nicht der einzige Höhepunkt in einem reichen Berufsleben, das den in Halstenbek vor den Toren Hamburgs lebenden Senior zwischen 1964 und 1996 mehrfach zu Olympischen Spielen und Fußball-Weltmeisterschaften führte. Am Herzen lag dem VHS-Mitglied auch immer der Segelsport: Bei der Kieler Woche war Mielinski über Jahrzehnte hinweg Stammgast.

Seitdem pünktlich zum Jahrtausendwechsel sein Kürzel „jm“ nicht mehr unter den SID-Texten auftauchte, hat das Interesse am Sport nicht nachgelassen, aber die Perspektiven haben sich verschoben. „Ins Stadion gehe ich nicht mehr, aber ich verfolge nahezu alles.“

Ohne den Stress und die Hektik seines einstigen Nachrichtengeschäfts

Mit wachem Kopf und auch körperlich noch so fit, dass sich das SID-Urgestein, das 1954 bei der Agentur einstieg, die Gartenarbeit zusammen mit Ehefrau Sieglinde nicht nehmen lässt. Allerdings ohne den Stress und die Hektik seines einstigen Nachrichtengeschäfts.

Nur den täglichen Wahnsinn auf den Straßen der Hansestadt mag sich Mielinski nicht mehr antun. „Vor zwei Jahren haben meine Frau und ich das Autofahren aufgegeben. Auch mit Bus und Bahn kommen wir ganz prima voran“, sagt er (Logo: Verein Hamburger Sportjournalisten).

Zu diesem weisen Entschluss trug bei, dass der geliebte VW Golf nach 29 Jahren nicht mehr so recht rollen wollte. Für den Schrottplatz war er dennoch zu schade. „Ich habe ihn noch an einen Oldtimer-Fan verkauft“, sagt Mielinski. Lange Zugfahrten wie früher zur alljährlichen Kur ins niederbayerische Bad Birnbach muten sich die Mielinskis nicht mehr zu, gelegentliche Kurztrips aber werden gern unternommen. „Noch spielt ja auch die Gesundheit mit.“

Und vielleicht erlebt er ja noch die Bundesliga-Rückkehr des HSV, auch wenn aktuell bei ihm die Skepsis überwiegt. „Die aktuelle Situation erinnert mich leider an die Lage vor einem Jahr.“ Klar ist aber auch: Bis zum 90. Geburtstag möchte der Jubilar nicht auf das Erstliga-Comeback seines Lieblingsklubs warten.

06.01.2020






« zurück