Verein Hamburger Sportjournalisten
Olympische Spiele in Sydney 2000 (Foto: Fotoagentur Kunz/Augenklick)

Claus Beissner wird 85 – Mann des internationalen Sports

Lange Zeit war Claus Beissner Sportchef des NDR-Hörfunks. Er liebte die großen Veranstaltungen, vor allem Olympische Spiele. Am 17. April begeht das Hamburger VDS-Mitglied seinen 85. Geburtstag.

Von Thomas Perlebach

„Jetzt haben wir in Lauenburg endlich das erreicht, was wir uns an der zu teuren Elbchaussee nie leisten konnten. Eine Wohnung mit Garten und Blick auf die Elbe“, sagt Claus Beissner mit einem hörbaren Lächeln in der Stimme. Wenn man ihm so zuhört, scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Die gleiche Tonlage, derselbe Duktus wie vor 20 Jahren.

Von 1987 an war er Sportchef des NDR-Hörfunks an der Hamburger Rothenbaumchaussee. 2000 war für ihn als Teamchef bei den Olympischen Spielen in Sydney Schluss. Leicht ist ihm der Abschied damals nicht gefallen, ganz im Gegenteil, er wäre gern noch länger geblieben (Beissner-Foto: privat).

Der internationale Sport, ob im Sommer oder im Winter, ließ ihn nicht los. Für die EBU war er noch bis 2006 unterwegs. Irgendwann stellte er mit seinen Kolleg*innen fest, dass sie zu einem Gremium der 70-Jährigen geworden waren – Zeit zu gehen.

Seither lässt es der 400-Meter-Sprinter von einst ruhiger angehen, ohne untätig zu sein. So kümmert er sich um die Belange älterer Mitbürger*innen in Lauenburg als Sprecher des Seniorenbeirates.

Seiner Passion von einst, dem Radio, ist er nach wie vor als Hörer treu verbunden. Vor allem den Sport auf NDR Info verfolgt er aufmerksam und kritisch. „Immer noch interessant, ja, aber in Teilen nicht mehr meine Welt, vor allem im digitalen Bereich“, kommentiert er das Treiben seiner Nachfolger*innen (Logo: Verein Hamburger Sportjournalisten).

Sportlich ist der Golfclub Lüdersburg seine Anlaufstation, hier spielt er regelmäßig seine Runden mit Gleichgesinnten. Unwahrscheinlich, dass dabei solche Erfolge wie Ende der 1950er-Jahre herausspringen werden, als er mit der Bergedorfer 4x400-Meter-Staffel zweimal deutscher Vizemeister wurde. Ehrgeizig ist er noch immer, aber nicht um jeden Preis.

Das Herz schlägt nicht immer wie gewünscht, der Rücken zwickt. Normal, sagt er, für einen in seinem Alter, er vertraue den Ärzten. In Zeiten von Corona sind auch seine Kreise zwangsweise kleiner geworden, mehr als ein Spaziergang im Garten ist derzeit nicht drin. Zum 85. am 17. April aber sicherlich ein Glas Rotwein gemeinsam mit Ehefrau Bruni und Blick auf die Elbe.

17.04.2020






« zurück
13. bis 15. Juni 2022 in Oberhausen



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Dezember/Januar 2021/2022

Titelthema

Auf Wiedersehen! Wie aus dem gedruckten sportjournalist ein Newsletter werden soll
Von Arno Boes

Intern
Der VDS-Wahlkongress in Dortmund: André Keil zum neuen Präsidenten gewählt
Von Elke Rutschmann

Interview
„Humor und Härte“ – Gespräch mit dem Sportchef der Süddeutschen Zeitung, Claudio Catuogno
Von Hans Strauß

Medien
Die Olympischen Winterspiele von Peking: Was uns erwartet
Von Marcel Grzanna

Weitere Informationen
Regionalvereine