Verein Nordbayerischer Sportjournalisten
Rainer Holzschuh: 17. Juni 1944 bis 7. Oktober 2021 (Foto: Siegfried Kerpf)

Zum Tode von Rainer Holzschuh – „Sein Wirken wird noch lange sichtbar bleiben“

Er war ein Urgestein des deutschen Sportjournalismus. Er war DFB-Pressechef sowie langjähriger Chefredakteur und Herausgeber des kicker. Am 7. Oktober ist Rainer Holzschuh, Mitglied des Vereins Nordbayerischer Sportjournalisten, nach kurzer schwerer Krankheit im Alter von 77 Jahren verstorben.

Der Sohn eines Bankbeamten wurde am 17. Juni 1944 in Bad Kissingen geboren. Nach dem Gymnasium, zwei Jahren Bundeswehr und fünf Semestern Jura erkannte der selbst aktive Kicker und große Fußball-Anhänger, dass seine berufliche Zukunft im Sportjournalismus lag. Ab 1970 arbeitete er als freier Mitarbeiter in der Sportredaktion der Augsburger Allgemeinen, ein Jahr später kam er zum kicker. Dort leitete er die West-Redaktion in Essen (bis 1978) und die Nord-Redaktion in Peine (bis 1983).

Beim DFB entwickelte sich eine tiefe Freundschaft zum damaligen Teamchef Franz Beckenbauer. Doch der Verband war nur eine Zwischenstation. Als 1988 Karl-Heinz Heimann kicker-Herausgeber wurde, suchte er sich seinen Nachfolger als Chefredakteur selbst aus: Rainer Holzschuh (Logo: Verein Nordbayerischer Sportjournalisten).

Der brachte nicht nur sein „Telefonbuch“ aus der DFB-Zentrale mit in die Zentralredaktion nach Nürnberg; er hatte längst ein beneidenswertes Netzwerk zu Spielern, Trainern, Funktionären, Entscheidern in Politik, Wirtschaft und Kultur aufgebaut und das in seiner Position als DFB-Pressechef natürlich noch mächtig erweitert.

Im Nürnberger Olympia-Verlag beschleunigte er viele Prozesse. Von einer Idee überzeugt, setzte er diese erfolgreich auch gegen Widerstände durch. Etwa die Erweiterung der Palette von Sonderprodukten weit über das legendäre „Bundesliga-Sonderheft“ hinaus.

2004 war Holzschuh Mitbegründer und Vorstandsmitglied der Deutschen Akademie für Fußballkultur in Nürnberg, die jährlich den „Walther-Bensemann-Preis“ verleiht. Jahrelang war er der Jury-Vorsitzende (Holzschuh-Foto: kicker).

Als Jury-Mitglied war er auch viele Jahre lang an der Auswahl des „Sportfotos des Jahres“ unter Regie des VDS beteiligt. Er gehörte seit 2001 dem Kuratorium der DFB-Kulturstiftung und seit 2016 als Vorstandsmitglied und Jury-Vorsitzender dem Verein „Deutscher Fußball-Botschafter“ an.

Von 2010 bis Ende des Jahres 2020 fungierte Rainer Holzschuh als Herausgeber des kicker, war dabei stets omnipräsent als gefragter Interviewpartner in Funk und Fernsehen. Die Marke kicker hat er mit seinem enormen Engagement über die klassischen Aufgaben eines Chefredakteurs und eines Herausgebers hinaus gestärkt.

„Rainer Holzschuh hat über Jahrzehnte hinweg als Gesicht des kicker die Sportmedienlandschaft mitgeprägt. Sein Wirken wird noch lange sichtbar bleiben“, würdigte Bärbel Schnell, Geschäftsführerin des Olympia-Verlages, den Verstorbenen.

vnbs

08.10.2021






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2021

Titelthema

Sport und Politik: Untrennbar oder unvereinbar?
Von Thorsten Poppe

Interview
„Qualität kostet“ – Interview mit FAZ-Sportchef Anno Hecker
Von Frank Schneller

Intern
Vielen Dank! – Präsident Erich Laaser und Schatzmeister Christoph Schumann treten nicht mehr zur Wahl an

Weitere Informationen
Regionalvereine