Verband Westdeutscher Sportjournalisten
Fans des FC Schalke 04 (Foto: GES-Sportfoto/Helge Prang/augenklick)

Helmut Holz wird 80 Jahre alt – Ein buntes Leben mit ganz viel Schalke

Feinsinniger Humor ist ihm gegeben. Und er pflegt(e) eine besondere Beziehung zum FC Schalke 04. Am 16. November begeht Helmut Holz, Mitglied des Verbandes Westdeutscher Sportjournalisten, seinen 80. Geburtstag.

Von Henning Dickel

80 Jahre – da gibt es eine ganze Menge zu erzählen und zwar nicht nur das, was das Leben eines Sportjournalisten gemeinhin ausmacht. Das beginnt schon damit, dass er zunächst das Bäckerhandwerk im elterlichen Betrieb erlernt und zwar gewissenhaft bis zur Meisterprüfung 1965.

Erst ein Jahr später wird Holz Volontär in der Sportredaktion der Dortmunder Ruhr Nachrichten. Dort sind die beiden legendären Reporterlegenden Erwin Riep und Willi Figur seine Lehrmeister (Holz-Foto: privat).

Eine exzellente Ausbildung ist damit garantiert. Einsätze unter anderem bei der Fußball-WM 1974, der Fußball-EM 1988 und drei Deutschen Meisterschaften der Leichtathleten sind die Folge.

1972 wird Holz mit der Berichterstattung über den FC Schalke 04 betraut, eine Aufgabe, die er bis zur Schließung der RN-Redaktion in Gelsenkirchen 1996 – umgänglich im Ton, aber unnachsichtig in der Sache – mit großem Engagement ausübt. Begabt mit einem feinsinnigen Humor hat er vor allem viel Freude an den bizarren Eskapaden, zu denen der mit viel Unterhaltungspotential ausgestattete Bundesligist seinerzeit neigt.

Resultat dieser augenzwinkernden Beobachtungen sind fünf Bücher über den Ruhrpott-Kultklub. Eines davon trägt den Titel „Schalke zum Schmunzeln“ und ist dank des unermüdlichen Einsatzes von Karl-Heinz „Charly“ Neumann so etwas wie der heimliche lokale Bestseller jener Jahre. Günter Zywietz, der Verleger von Holz, kann gar nicht genug bekommen von den Schalker Dönekes (Buchcover-Abbildung: Verlag Gelsendruck).

Bücher zu schreiben ist dann auch die Lieblingsbeschäftigung im Ruhestand, den Holz nach Abschiedsjahren als Sportredakteur in Selm mit der Familie – Ehefrau Annette und je zwei Töchter und Enkelinnen – in seinem Haus am Cappenberger See in Lünen und in der zweiten Heimat in Ampuriabrava an der Costa Brava verbringt. Er schreibt Geschichten im Münsterländer Platt. Inzwischen sind es sechs Bücher.

Holz ist seit dem 1. Januar 1968 und damit mehr als 50 Jahre Mitglied im Verband Westdeutscher Sportjournalisten, wofür er schon mit der VDS-Goldnadel ausgezeichnet wurde. An die einst jährlichen VDS-Sportfeste erinnert sich der begeisterte Tischtennisspieler besonders gerne. Fünfmal gewann er die A-Klasse und einmal den Eisslalom auf dem zugefrorenen Rießersee in Garmisch. Wir sehen: Wenn Helmut Holz am 16. November 80 wird, wird es an unterhaltsamen Geschichten aus seinem bunten Leben nicht mangeln.

16.11.2021






« zurück