Vizepräsidenten-Kandidat Timon Saatmann
Timon Saatmann (Foto: privat)

„Helfen, Herausforderungen zu meistern“

Timon Saatmann ist bei WeltN24 verantwortlichen Redakteur für Sportvideo, vorher war der 43-Jährige unter anderem SID-Chefredakteur und N24-Sportchef. Saatmann kandidiert als zweiter VDS-Vizepräsident. Er möchte mit seinen Erfahrungen und Ideen den Verband weiterentwickeln.

sportjournalist: Timon Saatmann, weshalb wollen Sie in der Führung des VDS Verantwortung übernehmen?

Timon Saatmann: Der Sportjournalismus ändert sich in schnellem Tempo und viel gravierender als die meisten anderen Ressorts. Da ist es wichtig, dass der VDS diese Veränderung ak tiv begleitet und wir den Kollegen helfen, die Herausforderungen zu meistern.

sj: Welche Herausforderungen meinen Sie?

Saatmann: Crossmediale Berichterstattung ist heute selbstverständlich. Die Grenzen zwischen Print, TV und Online lösen sich auf, die Vereine übernehmen mehr und mehr die Rolle des Berichterstatters. Fortbildungen des Verbandes und der Regionalvereine werden deshalb ein wichtiges Thema.

sj: Wegen der Umstände Ihres Ausscheidens beim SID sind frühere Mitstreiter noch immer verstimmt. Wie wollen Sie diesen Vorbehalten begegnen?

Saatmann: Ich bin seit mehr als 20 Jahren Sportjournalist und möchte mit meinen Erfahrungen und Ideen unseren Verband weiterentwickeln. Ich kann verstehen, dass SID-Kollegen sauer waren, als ich 2012 ging. Aber das ist jetzt fünf Jahre her, und ich habe in meiner Zeit beim SID einiges erreicht.

sj: Wie kommen Sie zu dieser Einschätzung?

Saatmann: Ich bin geholt worden, um den Videodienst aufzubauen, Agentur- und Online-Abteilung zu vereinen und SID-Marketing zu stärken. Diese Aufgaben habe ich erfüllt.

sj: Wie haben Sie es beim SID mit der Nachwuchsförderung gehalten?

Saatmann: Wir haben die Ausbildung der Volontäre neu organisiert, und aus der ehemaligen Online-Abteilung kamen viele junge Redakteure ans Tageslicht, die inzwischen tragende Säulen sind. Solchen Aufgaben möchte ich mich auch im VDS widmen. Für unsere jungen Kollegen soll es wieder eine Selbstverständlichkeit sein, VDS-Mitglied zu werden.

Mit Timon Saatmann sprach Clemens Gerlach

Dieses Interview stammt aus der Ausgabe März 2017 des sportjournalist, die direkt beim Meyer & Meyer Verlag bestellt werden kann. Mitglieder des VDS können sich das Heft als PDF im Mitgliederbereich kostenlos herunterladen.

05.03.2017






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2020

Titelthema

Corona – und jetzt? Über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeit von Sportjournalisten
Von Gregor Derichs

Studie
#MeToo in deutschen Sportredaktionen: Ergebnisse einer Umfrage der TU München
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Medien
In der Zange: Ein kritischer Blick auf die zunehmende Anzahl von Sportdokumentationen
Von Thorsten Poppe

Weitere Informationen
Regionalvereine