sportjournalist-Fragebogen „Ich über mich“
Burkhard Hupe (Foto: WDR)

Radio-Preisträger Burkhard Hupe – „Volle Kraft voraus!“

Er ist einer der bekanntesten Radio-Reporter hierzulande und wurde im Frühjahr bei den VDS-Berufswettbewerben mit dem Herbert-Zimmermann-Preis ausgezeichnet. Doch eine Sache beherrscht Burkhard Hupe zu seinem Leidwesen nicht. Was das ist, erfahren Sie im sportjournalist-Fragebogen.

Burkhard Hupes journalistische Laufbahn begann bei der Siegener Zeitung. Hier wurde er zum Lokalredakteur ausgebildet. Im Kreis Siegen-Wittgenstein war er auch erstmals im Radio zu hören, beim Lokalsender Radio Siegen. Ende der 1990er-Jahre folgte Hupe dem Ruf der WDR-Sportredaktion und wechselte nach Köln, wo der 51-Jährige seither freiberuflich arbeitet. Für eine Radio-Reportage von der Eishockey-WM 2017 wurde Hupe bei den VDS-Berufswettbewerben 2017 mit dem Herbert-Zimmermann-Preis ausgezeichnet.

sportjournalist: Burkhard Hupe, was war Ihr Berufswunsch als Kind?

Burkhard Hupe: Bademeister oder König.

sj: Ihre Lieblingsfächer in der Schule?

Hupe: Alles, außer Naturwissenschaften und Werken.

sj: Ihre erste journalistische Aufgabe?

Hupe: Der Tag der offenen Kirche in Bad Berleburg-Raumland.

sj: Welche Berufe haben Ihre Eltern ausgeübt?

Hupe: Lkw-Fahrer und Hausfrau.

sj: Von wem haben Sie am meisten gelernt?

Hupe: Von meinem Freund und Vorbild Eddie Körper (Foto oben: WDR-Autogrammkarte).

sj: Worüber berichten Sie besonders gern?

Hupe: Eishockey-Playoffs und Paralympische Spiele.

sj: Welche Begabung hätten Sie gern?

Hupe: Das Klavierspiel.

sj: Haben Sie ein Hobby?

Hupe: Fotografie, Kinderbücher schreiben, Lesen und Borussia Mönchengladbach (Foto: firo sportphoto/Augenklick).

sj: Was wäre für Sie ein Traumjob?

Hupe: Von einer Fußball-WM zu berichten, mit der die FIFA nichts zu tun hat.

sj: Wer oder was motiviert Sie?

Hupe: Meine Neugier, meine Kinder, meine Frau – und der Stand des Girokontos.

sj: Haben Sie ein Lieblingslaster?

Hupe: Borussia Mönchengladbach.

sj: Auf was wollen Sie nie verzichten?

Hupe: Siehe oben.

sj: Wem sind Sie ewig dankbar?

Hupe: Privat meiner Frau, beruflich all jenen, die mir im richtigen Moment eine Chance gegeben haben.

sj: Was ist für Sie ein perfekter Tag?

Hupe: Erst Frühstück mit allen, dann Fußball im Garten, danach ins Stadion und hier ein Sieg gegen die Bayern.

sj: Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Hupe: In der Mönchengladbacher Altstadt die Meisterschaft zu feiern.

sj: Welche Überschrift würden Sie Ihrem Leben geben?

Hupe: Volle Kraft voraus!

Dieser Artikel stammt aus dem sportjournalist. Hier geht es zur Bestellung des Jahresabonnements beim Meyer & Meyer Verlag. Mitglieder des VDS erhalten den alle zwei Monate erscheinenden sportjournalist automatisch per Post und können sich das Heft zudem im Mitgliederbereich kostenlos als PDF herunterladen. Dies gilt auch für ältere Ausgaben.

26.09.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2018

Titelthema

Unterschiedliche Erwartungshaltungen – über einen Konflikt zwischen Sportlern und Sportjournalisten
Von Thorsten Poppe

Fernsehen
Brüder im Geiste – das vielgelobte Eurosport-Duo Matthias Sammer/Jan Henkel
Von Silke Keul

Medien
„Das Beste, was passieren konnte“ – „#MeToo“-Debatte im deutschen Sportjournalismus
Von Alex Raack

Weitere Informationen
Regionalvereine