sportjournalist-Fragebogen „Ich über mich“
Möwe am Meer (Foto: firo sportphoto/Augenklick)

Bildjournalistin Ina Fassbender – „Ein Haus am Meer“

Sie ist eine renommierte Fotografin. Sie trinkt gerne Tee. Und etwas Besonders möchte sich Ina Fassbender noch erfüllen. Im sportjournalist-Fragebogen verrät sie, an welchen Gestaden ihr Traumhaus stehen soll.

Ina Fassbender wurde in Hollerath (Eifel) geboren. Abitur in Schleiden, Betriebsschlosser-Lehre bei den Wuppertaler Stadtwerken, angefangenes Studium der Geografie, 1989 Volontariat und anschließend Büroleiterin der Pressebildagentur Werek in Düsseldorf. Von 1994 bis 2016 war die 53-Jährige freiberuflich Bildjournalistin für Reuters, seit zwei Jahren freiberufliche Fotografin bei der dpa (Foto: privat).
 
sportjournalist: Ina Fassbender, was war Ihr Berufswunsch als Kind?
 
Ina Fassbender: Entwicklungshelferin.
 
sj: Ihre Lieblingsfächer in der Schule?

Fassbender: Sport und Erdkunde.
 
sj: Ihre erste journalistische Aufgabe?
 
Fassbender: Eine Anti-Atomkraft-Demo in Wuppertal für ein alternatives Stadtmagazin zu fotografieren.
 
sj: Welchen Beruf haben Vater und Mutter ausgeübt?
 
Fassbender: Mein Vater war unter anderen Geschäftsführer einer Rhein-Schifffahrts-Gesellschaft. Meine Mutter war in erster Linie damit beschäftigt, uns fünf Schwestern zu dem zu machen, was wir jetzt sind.
 
sj: Gibt es für Sie in der Sportberichterstattung ein Leitmedium?
 
Fassbender: Die Süddeutsche Zeitung. Und natürlich den Westfälischen Anzeiger, bei dem mein Mann in der Sportredaktion arbeitet.
 
sj: Wo beziehungsweise von wem haben Sie für den Beruf am meisten gelernt?
 
Fassbender: Meine vier Jahre bei Werek waren sehr lehrreich. Bei Reuters habe ich viel von Wolfgang Rattay gelernt. Und nun lerne ich bei der dpa von vielen guten Fotografen.
 
sj: Worüber berichten Sie besonders gern?
 
Fassbender: Natürlich Fußball. Aber ich wünschte mir viel mehr Vielfalt in der Sportberichterstattung.
 
sj: Ihre größte sportliche Leistung?
 
Fassbender: 110 Kilometer beim Münsterland-Giro im Jahr 2015 mit einem 33er-Schnitt.
 
sj: Welche Begabung hätten Sie gern?
 
Fassbender: Ein Musikinstrument spielen zu können (außer Blockflöte).
 
sj: Ihre persönliche Stärke/Schwäche?
 
Fassbender: Immer neugierig zu sein / Schlecht, NEIN sagen zu können.
 
sj: Haben Sie ein Hobby?
 
Fassbender: Rennrad, Mountainbike, Konzerte, Reisen und Fotografieren (immer noch).
 
sj: Was wäre für Sie ein Traumjob?
 
Fassbender: Fotografin für den südamerikanischen Touristikverband, wenn es den denn gäbe.
 
sj: Was (oder wer) motiviert Sie?
 
Fassbender: Mein Mann und meine beiden Kinder.
 
sj: Haben Sie ein Lieblingslaster?
 
Fassbender: Tee trinken und dazu passende Teetassen zu kaufen (zum Leidwesen meines Mannes).
 
sj: Auf was wollten Sie nie verzichten?
 
Fassbender: Auf meine Familie inklusive unserer zwei Katzen.
 
sj: Haben Sie einmal eine Entscheidung bereut?
 
Fassbender: Ja, verrate ich aber nicht. Wichtig ist, dass man aus Fehlern lernt.
 
sj: Wem sind Sie ewig dankbar?
 
Fassbender: Meinen Eltern. Ohne meinen Vater hätte ich als Kind nie in der Dunkelkammer gestanden. Von meiner Mutter habe gelernt, bescheiden und tolerant zu sein (Provence-Foto: GES-Sportfoto/Augenklick).
 
sj: Was ist für Sie ein perfekter Tag?
 
Fassbender: In der Provence zusammen mit meinem Mann zu sein. Morgens die La Provence lesen, danach ausgiebig Rennrad fahren und abends lecker mit Freunden kochen.
 
sj: Woran glauben Sie?
 
Fassbender: An Ehrlichkeit und Toleranz.
 
sj: Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?
 
Fassbender: Kitschig, aber wahr: ein Haus am Meer in Frankreich.
 
sj: Welche Überschrift würden Sie Ihrem Leben geben?
 
Fassbender: Et hätt noch emmer joot jejange und et kütt wie et kütt.

Dieser Artikel stammt aus dem sportjournalist. Hier geht es zum Abschluss eines Abonnements beim Meyer & Meyer Verlag. Mitglieder des VDS erhalten den alle zwei Monate erscheinenden sportjournalist automatisch per Post und können sich das Heft zudem im Mitgliederbereich kostenlos als PDF herunterladen. Dies gilt auch für ältere Ausgaben.

30.10.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2018

Titelthema

Unterschiedliche Erwartungshaltungen – über einen Konflikt zwischen Sportlern und Sportjournalisten
Von Thorsten Poppe

Fernsehen
Brüder im Geiste – das vielgelobte Eurosport-Duo Matthias Sammer/Jan Henkel
Von Silke Keul

Medien
„Das Beste, was passieren konnte“ – „#MeToo“-Debatte im deutschen Sportjournalismus
Von Alex Raack

Weitere Informationen
Regionalvereine