sportjournalist-Fragebogen „Ich über mich“
Moritz Cassalette (Foto: NDR/Christian Spielmann)

Radioreporter Moritz Cassalette – „Hätte gerne einen starken linken Fuß“

Mit dem Mikrofon fühlt sich Moritz Cassalette einfach wohl. Der Radiomann hat aber noch andere Leidenschaften. Welche dies sind? Das verrät er im sportjournalist-Fragebogen.

Moritz Cassalette hat bei Antenne Niedersachsen volontiert. Seit 2010 ist der 35-Jährige fester freier Mitarbeiter der Hörfunk-Sportredaktion des NDR – als Livereporter, Autor und Moderator. Der Bremer erhielt 2015 den Herbert-Zimmermann-Preis des VDS, mit dem Kurt-Magnus-Preis der ARD wurde er zwei Jahre später ausgezeichnet. 2019 gewann er beim German Paralympic Media Award.

sportjournalist: Moritz Cassalette, was war Ihr Berufswunsch als Kind?

Moritz Cassalette: Erst Müllmann, später Koch.

sj: Ihre Lieblingsfächer in der Schule?

Cassalette: Sport, Musik und Bio.

sj: Ihre erste journalistische Aufgabe?

Cassalette: Eine Umfrage in der Fußgängerzone – was man als Praktikant beim Privatradio halt so macht. Ich glaube, es ging um seltsame Vornamen.

sj: Welchen Beruf haben Vater und Mutter ausgeübt?

Cassalette: Taxiunternehmer und Grundschullehrerin.

sj: Gibt es für Sie in der Sportberichterstattung ein Leitmedium?

Cassalette: Den Kicker.

sj: Wo beziehungsweise von wem haben Sie für den Beruf am meisten gelernt?

Cassalette: Von vielen großartigen Kolleginnen und Kollegen beim NDR. Und das mit dem Lernen ist ja hoffentlich auch noch nicht vorbei.

sj: Worüber berichten Sie besonders gern?

Cassalette: Fußball (gerne aus dem Stadion) und Radsport (gerne aus Frankreich). Und zuletzt über die „Football Leaks“.

sj: Ihre größte sportliche Leistung?

Cassalette: Als Jugendfußballer bin ich mehrmals Bremer Stadtmeister geworden. Und ich habe sogar mal in der Kreisauswahl ein (wunderschönes) Tor gemacht. Mein Talent hat trotzdem keiner erkannt.

sj: Welche Begabung hätten Sie gern?

Cassalette: Einen starken linken Fuß (Foto: firo sportphoto/Augenklick).

sj: Haben Sie ein Hobby?

Cassalette: Fotografieren.

sj: Was (oder wer) motiviert Sie?

Cassalette: Meine Freude am Job.

sj: Haben Sie ein Lieblingslaster?

Cassalette: Den Zwölftonner.

sj: Auf was wollten Sie nie verzichten?

Cassalette: Auf meine Familie, Musik und Sport (gucken).

sj: Haben Sie einmal eine Entscheidung bereut?

Cassalette: Ja.

sj: Wem sind Sie ewig dankbar?

Cassalette: Meiner Frau für sehr viel Geduld, Verständnis und zwei Kinder, die meistens auch ganz nett sind.

sj: Was ist für Sie ein perfekter Tag?

Cassalette: Ein Tag im Sommer, an dem es lange warm und hell ist – das sind zumindest gute äußere Bedingungen. Entscheidend ist dann natürlich auf ’m Platz (Foto: firo sportphoto/Augenklick).

sj: Woran glauben Sie?

Cassalette: An den Fußballgott jedenfalls nicht.

sj: Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Cassalette: Ein Buch zu schreiben.

sj: Welche Überschrift würden Sie Ihrem Leben geben?

Cassalette: Wahrscheinlich würde sie ein ganz schlechtes Wortspiel beinhalten. Zum Glück arbeite ich aber beim Radio und nicht für eine Zeitung, da muss ich über Schriften nicht nachdenken.

Dieser Artikel stammt aus dem sportjournalist. Hier geht es zur Bestellung des Jahresabonnements beim Meyer & Meyer Verlag. Mitglieder des VDS erhalten den alle zwei Monate erscheinenden sportjournalist automatisch per Post und können sich das Heft zudem im Mitgliederbereich kostenlos als PDF herunterladen. Dies gilt auch für ältere Ausgaben.

08.07.2019






« zurück
19. - 21. November 2019



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September

Titelthema

Auf der anderen Seite
Was Pressesprechern an Sportjournalisten missfällt
Von Christoph Ruf

Interview
mit Georg Nolte
über seinen Wechsel zu YouTube
Von Handreas Hardt

Medien
Wenn der Roboter schreibt
Automatisch generierte Fußballberichte
Von Frank Hellmann

Weitere Informationen
Regionalvereine