sportjournalist-Fragebogen „Ich über mich“
VBS-Vorsitzende Ruth Gerbracht (Foto: Jörg Sarbach)

VBS-Vorsitzende Ruth Gerbracht – „In meinem Leben viel Glück erfahren“

Sie ist die 1. Vorsitzende des Vereins Bremer Sportjournalisten und im VDS „Beauftragte für Chancengleichheit“. Als freigestellte Betriebsratsvorsitzende kümmert sich Ruth Gerbracht um Mitbestimmung. Kleinere Schwächen hat sie aber auch. Auf sportjournalist.de verrät sie, welche dies sind.

Ruth Gerbracht ist ein echtes Kind des Ruhrgebiets. In Essen wurde sie geboren, in Bochum hat sie studiert, in Dortmund gewohnt. Vor 30 Jahren ist sie nach Bremen gekommen, wo sie bis Ende 2019 als Sportredakteurin beim Weser-Kurier arbeitete. Nun hat sie als freigestellte Betriebsratsvorsitzende so viel zu tun, dass der Sport hinten runtergefallen ist. Gerbracht, Jahrgang 1956, ist seit 2012 1. Vorsitzende des Vereins Bremer Sportjournalisten und im VDS „Beauftragte für Chancengleichheit“.
 
sportjournalist: Was war Ihr Berufswunsch als Kind?

Ruth Gerbracht: Stewardess.

sj: Ihre Lieblingsfächer in der Schule?

Gerbracht: Deutsch und Englisch.

sj: Ihre erste journalistische Aufgabe?

Gerbracht: Ein Bezirksliga-Basketballspiel in Unna.

sj: Welchen Beruf haben Vater und Mutter ausgeübt?

Gerbracht: Maschinenbauingenieur und Buchhalterin/Hausfrau.

sj: Gibt es für Sie in der Sportberichterstattung ein Leitmedium?

Gerbracht: Die Süddeutsche Zeitung.

sj: Wo beziehungsweise von wem haben Sie für den Beruf am meisten gelernt?

Gerbracht: In der Sportredaktion des Weser-Kuriers unter der Leitung von Heinz Fricke.

sj: Worüber berichten Sie besonders gern?

Gerbracht: Tennis, Tanzsport und Volleyball.

sj: Ihre größte sportliche Leistung?

Gerbracht: Westdeutsche Jahrgangsmeisterin im 100-Meter-Brustschwimmen. Nach diesem „Höhepunkt“ habe ich meine Schwimmkarriere beendet.

sj: Welche Begabung hätten Sie gern?

Gerbracht: Klavier spielen zu können.

sj: Ihre persönliche Stärke/Schwäche?

Gerbracht: Sich für andere einzusetzen, deshalb bin ich Betriebsratsvorsitzende / Andere nicht immer ausreden zu lassen, ich arbeite aber täglich daran.

sj: Haben Sie ein Hobby?

Gerbracht: Ich spiele noch immer mit großem Spaß Tennis, mittlerweile in der nicht mehr ganz so dynamischen Ü60-Doppelvariante (Tennisplaz-Foto: firo sportphoto/Augenklick).

sj: Was wäre für Sie ein Traumjob?

Gerbracht: Es gibt keinen für mich. Ursprünglich war ich Lehrerin, bin dann aber im Journalismus glücklich geworden.

sj: Was (oder wer) motiviert Sie?

Gerbracht: Die täglichen Herausforderungen in einer immer unüberschaubareren Welt anzugehen.

sj: Haben Sie ein Lieblingslaster?

Gerbracht: Gutes Essen, guter Wein.

sj: Auf was wollten Sie nie verzichten?

Gerbracht: Auf meinen Mann und unseren Sohn.

sj: Haben Sie einmal eine Entscheidung bereut?

Gerbracht: Nicht noch mehr so tolle Söhne bekommen zu haben.

sj: Wem sind Sie ewig dankbar?

Gerbracht: Meinem Mann, weil er mit so viel Freude die Kindererziehung und den Haushalt maßgeblich übernommen hat. Heinz Fricke, weil er ein großartiger Ressortleiter war. Er hat seinen Mitarbeitern die größtmögliche Freiheit gelassen, weil er ihnen und ihren Fähigkeiten immer vertraut hat. Jan Christian Müller, weil er dafür gesorgt hat, dass ich in Bremen heimisch wurde.

sj: Was ist für Sie ein perfekter Tag?

Gerbracht: Es täglich zuzulassen, sich über die kleinen Dinge des Lebens zu freuen (Logo: Verein Bremer Sportjournalisten).

sj: Woran glauben Sie?

Gerbracht: An Gemeinschaft und Respekt.

sj: Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Gerbracht: Es gibt für mich nicht den großen Traum. Ich habe in meinem Leben viel Glück erfahren. Dafür bin ich zutiefst dankbar. Wäre einfach schön, wenn es noch eine Zeitlang andauern würde.

sj: Welche Überschrift würden Sie Ihrem Leben geben?

Gerbracht: Hat sich gerne gekümmert.

Dieser Fragebogen stammt aus dem sportjournalist. Hier geht es zur Bestellung von sj-Jahresabonnement und Einzelheften beim Meyer & Meyer Verlag. Mitglieder des VDS erhalten den alle zwei Monate erscheinenden sportjournalist automatisch per Post und können sich das Heft zudem im Mitgliederbereich kostenlos als PDF herunterladen. Dies gilt auch für ältere Ausgaben.

28.02.2021






« zurück
14. / 15. März 2022 in Oberhausen



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Dezember/Januar 2021/2022

Titelthema

Auf Wiedersehen! Wie aus dem gedruckten sportjournalist ein Newsletter werden soll
Von Arno Boes

Intern
Der VDS-Wahlkongress in Dortmund: André Keil zum neuen Präsidenten gewählt
Von Elke Rutschmann

Interview
„Humor und Härte“ – Gespräch mit dem Sportchef der Süddeutschen Zeitung, Claudio Catuogno
Von Hans Strauß

Medien
Die Olympischen Winterspiele von Peking: Was uns erwartet
Von Marcel Grzanna

Weitere Informationen
Regionalvereine