sportjournalist-Fragebogen „Ich über mich“
Baukran im Einsatz (Foto: GES-Sportfoto/Markus Gilliar/augenklick)

StN-Redakteur Marco Seliger – „Wollte als kleiner Knirps Kranführer werden“

Als Kind wollte er hoch hinaus, inzwischen hat er seinen Traumjob gefunden. Wie für Marco Seliger, Redakteur der Stuttgarter Nachrichten und Württemberger VDS-Mitglied, der perfekte Tag aussieht und worauf er nicht verzichten mag, verrät er sportjournalist.de.

Marco Seliger, Jahrgang 1983 und Mitglied des Vereins Sportpresse Württemberg, wurde in Singen am Hohentwiel geboren. Während des Studiums in Stuttgart fester freier Mitarbeiter beim Südkurier in Konstanz, später auch für die Stuttgarter Zeitung. Volontariat bei Sonntag Aktuell und den Stuttgarter Nachrichten, dort seit 2009 Redakteur.

sportjournalist: Herr Seliger, was war Ihr Berufswunsch als Kind?

Marco Seliger: Als kleiner Knirps Kranführer.

sj: Ihre Lieblingsfächer in der Schule?

Seliger: Sport und Englisch (Seliger-Foto: Stuttgarter Zeitung).

sj: Ihre erste journalistische Aufgabe?

Seliger: Meldung über die Judo-Regionalliga. Ein harter Kampf.

sj: Welchen Beruf haben Vater und Mutter ausgeübt?

Seliger: Vater Polizeikommissar, Mutter Verwaltungsfachangestellte.

sj: Gibt es für Sie in der Sportberichterstattung ein Leitmedium?

Seliger: Eher Leitschreiber oder Leitsprecher. Die sind dann nicht immer bei einem sogenannten Leitmedium beschäftigt.

sj: Wo beziehungsweise von wem haben Sie für den Beruf am meisten gelernt?

Seliger: Von Ralf Mittmann, Dirk Salzmann und einigen anderen Kollegen in der Südkurier-Sportredaktion in Konstanz.

sj: Worüber berichten Sie besonders gern?

Seliger: Über Menschen, die das Wort „Autorisierung“ noch nie gehört haben.

sj: Ihre größte sportliche Leistung?

Seliger: Fünfter Platz bei den südbadischen Fußballmeisterschaften der F-Jugend in der Halle im Winter 1991.

sj: Welche Begabung hätten Sie gern?

Seliger: Kopfballstärke beim Kicken.

sj: Ihre persönliche Stärke/Schwäche?

Seliger: Sollen andere sagen/Kopfball.

sj: Haben Sie ein Hobby?

Seliger: Sportliche: Fußball, Tennis, Schwimmen und Laufen.

sj: Was wäre für Sie ein Traumjob?

Seliger: Glaube, den hab’ ich.

sj: Haben Sie ein Lieblingslaster?

Seliger: Wurstsalat und Weizenbier.

sj: Auf was wollten Sie nie verzichten?

Seliger: Privat ins Stadion oder, darauf noch viel weniger, auf den Sportplatz oder in die Halle zu gehen (See-Foto: GES-Sportfoto/Marvin Ibo Güngör/augenklick).

sj: Haben Sie einmal eine Entscheidung bereut?

Seliger: Aber hallo!

sj: Wem sind Sie ewig dankbar?

Seliger: Meinen Eltern.

sj: Was ist für Sie ein perfekter Tag?

Seliger: Einer im Sommer. Mit Büchern und Zeitungen an den See, direkt anschließend Sommerabend im Biergarten mit open end.

sj: Woran glauben Sie?

Seliger: Dass gute, persönliche Geschichten auch in 50 Jahren noch gelesen werden. Wo auch immer.

sj: Welche Überschrift würden Sie Ihrem Leben geben?

Seliger: Ist noch ein bisschen früh, oder?

Dieser Fragebogen stammt aus dem sportjournalist. Hier geht es zur Bestellung von Einzelheften beim Meyer & Meyer Verlag. Mitglieder des VDS erhalten den alle zwei Monate erscheinenden sportjournalist automatisch per Post und können sich das Heft zudem im Mitgliederbereich kostenlos als PDF herunterladen. Dies gilt auch für ältere Ausgaben.

18.08.2021






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2021

Titelthema

Depressionen im Sport: Was uns der Fall Naomi Osaka lehrt
Von Andreas Hardt

Interview I
Der scheidende VDS-Präsident Erich Laaser zieht Bilanz und blickt in die Zukunft
Von Saskia Aleythe

Interview II
Der künftige „Doppelpass“-Moderator Florian König über seine neue Aufgabe bei Sport1
Von Maik Rosner

Medien
Podcasts – längst mehr als ein Trend: Über die wachsende Bedeutung der „Hörspiele“

Von Julia Nikoleit

Weitere Informationen
Regionalvereine