sportjournalist-Fragebogen „Ich über mich“
Grill im Einsatz (Foto: firo sportphoto/augenklick)

Express.de-Sportchef Marcel Schwamborn – „Am liebsten täglich etwas auf meinen Grill zubereiten“

Er grillt für sein Leben gern und liebt das Meer. Was ihn sonst noch begeistert, erklärt der scheidende Express.de-Sportchef Marcel Schwamborn, der dem Verband Westdeutscher Sportjournalisten angehört, im sj-Fragebogen „Ich über mich“ auf der VDS-Website.

Marcel Schwamborn, geboren 1972 in Bonn, wuchs im Münsterland auf und begann 1990 bei den Westfälischen Nachrichten als freier Mitarbeiter. Nach dem Studium der Volkswirtschaftslehre in Münster folgte das Volontariat. Seit 2001 Redakteur beim Express, Reporter über den 1. FC Köln und die Fußball-Nationalmannschaft. Seit 2006 in der Ressortleitung, inzwischen als Sportchef von express.de. Schwamborn, Mitglied im Verband Westdeutscher Sportjournalisten, wird ab 1. August neuer Leiter Report. Er bleibt aber Nationalmannschafts-Reporter für Express.de.

sportjournalist: Was war Ihr Berufswunsch als Kind?

Marcel Schwamborn: Radio-Moderator. Nahezu jeden Abend verbrachte ich am Kassettenrekorder mit dem Finger auf der Pause-Taste, um die neuesten Titel mitzuschneiden.

sj: Ihre Lieblingsfächer in der Schule?

Schwamborn: Mathematik und Englisch.

sj: Ihre erste journalistische Aufgabe?

Schwamborn: Ein Bericht über ein Handballspiel des TB Burgsteinfurt, parallel die Erstellung der Abi-Zeitung.

sj: Welchen Beruf üben Vater und Mutter aus?

Schwamborn: Schulleiter und Einzelhandelskauffrau (Schwamborn-Foto: privat).

sj: Gibt es für Sie in der Sportberichterstattung ein Leitmedium?

Schwamborn: Früher habe ich das kicker-Sonderheft verschlungen, später 11Freunde. Inzwischen lese ich sehr viele Nachrichten crossmedial.

sj: Wo beziehungsweise von wem haben Sie für den Beruf am meisten gelernt?

Schwamborn: Anfangs bei der WN von Günter Saborowski, später von etlichen alten Boulevard-Hasen beim Express und von ehrlichen Kollegen anderer Medien.

sj: Worüber berichten Sie besonders gern?

Schwamborn: Über Sportler, die etwas zu erzählen haben und nicht die auswendig gelernten Phrasen abspulen.

sj: Ihre größte sportliche Leistung?

Schwamborn: Aufstieg in die Handball-Regionalliga mit der A-Jugend des SC Nordwalde.

sj: Welche Begabung hätten Sie gern?

Schwamborn: Mehr Fremdsprachen fließend zu beherrschen.

sj: Ihre persönliche Stärke/Schwäche?

Schwamborn: Die Kollegen loben mein Organisationstalent/Manchmal versagt mein Namensgedächtnis, wenn ich alte Bekannte treffe.

sj: Haben Sie ein Hobby?

Schwamborn: Spannende Reisen und der Besuch von Restaurants und Konzerten – hoffentlich ist das alles bald wieder ohne jegliche Einschränkungen möglich.

sj: Was wäre für Sie ein Traumjob?

Schwamborn: Eine eigene Radio-Show zu moderieren mit Musik, die nicht ins Formatradio passt (Foto: GES-Sportfoto/augenklick).

sj: Was (oder wer) motiviert Sie?

Schwamborn: Dass jeder Tag in diesem Job anders und zudem unberechenbar ist. Gleiches gilt für die User, die sich hoffentlich für meine Texte interessieren.

sj: Haben Sie ein Lieblingslaster?

Schwamborn: Meinen Grill. Darauf könnte ich am liebsten täglich etwas zubereiten.

sj: Auf was wollten Sie nie verzichten?

Schwamborn: Twitter.

sj: Haben Sie einmal eine Entscheidung bereut?

Schwamborn: Wer hat das nicht? Aber das Wichtigste ist, im Privatleben die richtigen zu fällen. Und da bin ich mit der Trefferquote sehr zufrieden.

sj: Wem sind Sie ewig dankbar?

Schwamborn: Meinen Eltern, meiner Frau und meinen Kindern. Ohne Unterstützung und Verständnis für die Tausenden Wochenend- und Spätdienste würde es nicht funktionieren.

sj: Was ist für Sie ein perfekter Tag?

Schwamborn: Aufwachen am Meer mit strahlend blauem Himmel, ein ausgiebiges Frühstück in der Sonne und ein Tag ohne Verpflichtungen, der mit einem Gin Tonic endet.

sj: Woran glauben Sie?

Schwamborn: Dass alles im Leben seinen Grund hat und vorbestimmt ist.

sj: Welchen Traum möchten Sie sich noch erfüllen?

Schwamborn: Endlich einmal das Bundesliga-Tippspiel im Freundeskreis zu gewinnen.

sj: Welche Überschrift würden Sie Ihrem Leben geben?

Schwamborn: „I just can’t get enough.”

23.06.2022






« zurück