EM-Kolumne „C‘est la vie“
Flugzeug im Einsatz: Anreise zur EM mit Bus, Bahn und Bike leider nicht für jeden möglich (Foto: firo/Augenklick)

Nachhaltigkeit gewünscht

Die Fußball-EM in Frankreich soll nachhaltig werden. Hört sich toll an, wird aber kaum zu erreichen sein.

Von Rainer Kalb

„Nachhaltigkeit“ ist ein angeblich erstmals von Hans Carl von Carlowitz 1713 schriftlich festgehaltener Begriff. Dem Förster ging es um den Holzbestand in seinen Wäldern. Er wollte nicht mehr fällen, als nachgepflanzt und wachsen konnte. Jetzt hat auch die erst 1954 gegründete UEFA die „Nachhaltigkeit“ entdeckt. Die EM 2016 in Frankreich soll in deren Zeichen stehen.

Dazu gibt es vier gesellschaftspolitische Schwerpunkte - Stadionzugang für alle, rauchfreies Turnier, Respekt für Vielfalt und Fankultur – sowie vier umweltpolitische - Transport, Abfallmanagement, optimaler Energie- und Wasserverbrauch sowie Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen.

Fans und Journalisten sind gebeten, einen „Ökorechner“ auf der UEFA-Website zu nutzen, um abschätzen zu lassen, wie hoch die Umweltbelastung beim Besuch eines Spiels durch welches Verkehrsmittel ist. Mal abwarten, ob Bundestrainer Joachim Löw und seine Spieler die Bahn nehmen statt eines Charterflugzeugs, um zu ihren Spielorten zu gelangen.

Irgendwie (übersichtlich erklärt wird das nicht) will die UEFA durch geringere Umweltbelastung auch zu zusätzlichen Einnahmen kommen. Die sollen dann in Windkraftprojekte in Neu-Kaledonien, einer französischen Provinz im Pazifik, gesteckt werden. Ein gutes Gewissen muss schließlich sein.

Die Absicht ist sicherlich hehr, nur: Seit 2007 versucht die UEFA als Organisation, ihre Umweltbelastung zu verringern – jedoch: Sie schafft es nicht. Immer mehr Wettbewerbe und Tagungen erzwingen trotz der Möglichkeiten durch Videokonferenz immer mehr Reisen. Und die Aufstockung der EM von 16 auf 24 Mannschaften trägt zu allem bei – aber sicher nicht zu nachhaltigem Klimaschutz. Da hilft auch kein Ökorechner.

12.02.2016






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2020

Titelthema

Corona – und jetzt? Über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeit von Sportjournalisten
Von Gregor Derichs

Studie
#MeToo in deutschen Sportredaktionen: Ergebnisse einer Umfrage der TU München
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Medien
In der Zange: Ein kritischer Blick auf die zunehmende Anzahl von Sportdokumentationen
Von Thorsten Poppe

Weitere Informationen
Regionalvereine