Olympia-Kolumne „Neues vom Giganten“
Olympia-Gastgeber Rio de Janeiro: Erst bei näherem Hinsehen sind die Schattenseiten zu erkennen (Foto: Kunz/Augenklick)

Rio de Janeiros unbekannter Stadtfleck

Langsam wird es ernst. In wenigen Monaten beginnen die Olympischen Sommerspiele. Gastgeber Rio de Janeiro hat vorher noch einiges zu tun.

Von Heiner Gerhardts

Gestatten, Rio de Janeiros vier Olympiazonen. Neu, reich, modern, geschäftig: das Olympiaherz Barra da Tijuca. Mit charmantem Weltruf die Copacabana, eine Meeres-Prinzessin, ewige Touristen-Hochburg, aber in die Jahre gekommen. Nicht nur Deutschlands Fußball-WM-Helden ein Inbegriff: Maracanã. Und dann noch das Aschenputtel, Deodoro, selbst den Cariocas ein unbekannter Stadtfleck.

Trotz seines bedeutenden Namensgebers – Manuel Deodoro da Fonseca, siegreicher Feldherr im Krieg gegen Paraguay (1864 bis 1870), Putschistenführer gegen Kaiser Pedro II. (1889), dann provisorischer und später erster gewählter Präsident Brasiliens (1891) – ist die Region im Hinterland, fernab von Strand, Zentrum (32 Kilometer) und selbst der Vila Olímpica (20 Kilometer), für die Stadtherren ein Stiefkind.

Dank Olympia hat das schmucklose Vorstadtviertel immerhin nun das zweitgrößte Freizeitgelände Rios, den Parque Radical, bei den Sommerspielen Wettkampfstätte unter anderem für BMX und Kanuslalom. Doch der Schuh drückt woanders: offene Abwasserkanäle, wilde Müllkippen, durchlöcherte Straßen, uniforme Wohnkomplexe, kaum Vergnügungsmöglichkeiten, hohe Kriminalitätsraten, beim Wohlstandsindikator HDI auf Platz 50 in der Cidade Maravilhosa.

Das zweite Vermächtnis: die Anbindung an die Schnellbuslinien BRT Transolímpico und (später) Transbrasil, mit exklusiven Fahrkorridoren Richtung Barra sowie zukünftig Innenstadt-Flughafen. Der Weg zur Arbeit wird zeitlich kürzer, die Wohn-Monotonie bleibt. Von der angedachten „Kernsanierung“ wird auch wegen geringen Wählerpotenzials nach den Spielen vermutlich keiner aus der politischen Chefetage mehr etwas wissen wollen.

18.04.2016






« zurück
14. / 15. März 2022 in Oberhausen



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Dezember/Januar 2021/2022

Titelthema

Auf Wiedersehen! Wie aus dem gedruckten sportjournalist ein Newsletter werden soll
Von Arno Boes

Intern
Der VDS-Wahlkongress in Dortmund: André Keil zum neuen Präsidenten gewählt
Von Elke Rutschmann

Interview
„Humor und Härte“ – Gespräch mit dem Sportchef der Süddeutschen Zeitung, Claudio Catuogno
Von Hans Strauß

Medien
Die Olympischen Winterspiele von Peking: Was uns erwartet
Von Marcel Grzanna

Weitere Informationen
Regionalvereine