Kolumne „Ansichtssache“
Kommentator Wolff-Christoph Fuss und Wolfsburgs Trainer Valerien Ismael (Foto: firo sportphoto/Augenklick)

Kommentator Wolff-Christoph Fuss – Jack Lässig der Kickerwelt

Mit Wolff-Christoph Fuss ist es immer ein großer Spaß. Der Fußballkommentator von Sky wirkt als kreativer Sprachkünstler. Phrasen sind ihm ein Graus – zum Glück!

Von Wolfgang Uhrig

Einmal im sportjournalist. Da wurde in einem Leserbrief ein Berliner Kollege von einem anderen Berliner Kollegen schwer in den Senkel gestellt, wegen dessen Sprache. Wenn also schon öffentliches Aburteilen, dann hier auch mal was Positives – über Wolff-Christoph Fuss, den Fußballkommentator von Sky.
 
Auch bei ihm geht es um das Wort zum Sport, im Fernsehen ja eher weniger wichtig. Fuss aber toppt das Sehen durch das Hören. Wie er jongliert mit Bildern, wie er das Unterrichten zur Unterhaltung macht. Wenn Fuss von „22 Spielern im Blaumann“ spricht, die „im Mittelfeld Steine klopfen“, minutenlang „Ausschuss produzieren“ – dann weiß man ohne Bild durch Ton um die Mühen von Mannschaften (Fuss-Foto: firo sportphoto/Augenklick).
 
Fällt ein Tor, „hat die Abwehr einen Auswärtstermin“, dann kreisen „Geier über der Hintermannschaft“, die „luftig verteidigt“, Stürmer lassen den „verbraucherfreundlichen Eckball“ ungenutzt, es gibt „Unebenheiten in der Sozialstruktur“, als „der Ball besinnlich vors Tor segelt“. 
 
An einem anderen Tag ist das ein „Spiel ohne schweres Gerät“,  haben „Kombinationen Temperatur“, läuft dem Sieger „das Selbstvertrauen aus den Ohren“. Siegt Gladbach, hebt sich „Fohlenstärke aus dem Sattel“, verliert Wolfsburg, sieht Fuss beim Team aus der Autostadt „erhöhte Emissionswerte“.

Ein neues Spiel mit der Sprache

Woanders müssen Spieler Gras fressen, im Strafraum brennt es lichterloh, Trauben hängen hoch, Schalter müssen umgelegt werden, Stürmer hängen in der Luft – bei Fuss ist das ein neues Spiel mit der Sprache. Auch wird hier niemand persönlich beleidigt, außer: „Das Niveau der Nummer 10 liegt knapp unter der Wahrnehmungsgrenze“.
 
Wolff-Christoph Fuss, ein Jack Lässig der Kickerwelt. Er wurde auch schon von deutschen Spitzensportlern gewürdigt, beim „Herbert-Award“. Dazu die Fuss-Note: „Verdienter Meister der Metapher“!

Die Kolumne „Ansichtssache“ schreibt Wolfgang Uhrig für den Verein Münchner Sportjournalisten. Wir danken den VMS-Kollegen für die großzügige Überlassung dieses Textes.

12.02.2017






« zurück
14. / 15. März 2022 in Oberhausen



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Dezember/Januar 2021/2022

Titelthema

Auf Wiedersehen! Wie aus dem gedruckten sportjournalist ein Newsletter werden soll
Von Arno Boes

Intern
Der VDS-Wahlkongress in Dortmund: André Keil zum neuen Präsidenten gewählt
Von Elke Rutschmann

Interview
„Humor und Härte“ – Gespräch mit dem Sportchef der Süddeutschen Zeitung, Claudio Catuogno
Von Hans Strauß

Medien
Die Olympischen Winterspiele von Peking: Was uns erwartet
Von Marcel Grzanna

Weitere Informationen
Regionalvereine