Linktipp – Scholl-Tribute-Site
Facebookseite zu Ehren Mehmet Scholls (FB-Screenshot)

Täglich grüßt das Mehmettier

Mehmet Scholl ist Kult. Inzwischen gibt es bei Facebook eine Fansite, die dem ehemaligen Bayern-Profi huldigt. Irgendwie jedenfalls.

Von Clemens Gerlach

Diese Bemerkung musste sein. Thomas Strunz jedenfalls konnte nicht anders. Im sonntäglichen Bierkränzchen Doppelpass ging es um die Frage, ob es möglich sei, nach lediglich einem Ligaspiel valide feststellen zu können, dass ein Fußballklub unter einem neuen Trainer ein gänzlich neues System spiele. Strunz, schon lange im Geschäft, sagte: Das könne keiner, außer Mehmet Scholl.

Traut der auch als Spielerberater tätige Sport1-Mann dem ARD-Kollegen wirklich soviel zu? Oder war es eine frotzelnde Spitze in Richtung seines ehemaligen Teamkameraden aus der gemeinsamen Zeit bei Bayern München?

Möglicherweise agierte Strunz (Foto: firo Sportphoto/Augenklick) deshalb etwas spöttisch, weil er der Ansicht ist, dass eigentlich er auf die große TV-Bühne gehört und mit seinen Auftritten im fast ausschließlich auf ein männliches Publikum orientierten Spartensender unterfordert ist.

Scholl zumindest hat es geschafft: Er ist hierzulande so etwas wie Klassensprecher, Klassenliebling und Klassenrüpel in einem. Er kann Sachen sagen, für die andere höchstwahrscheinlich böse angegangen würden. Bei dem und über den eloquenten Kickdeuter aus dem ersten Programm heißt es regelmäßig aber nur milde: „Ach, der Mehmet, das war mal wieder typisch für ihn.“ Schon ist es vergeben, die Show muss ja auch irgendwie weitergehen.

Scholl, der am 16. Oktober 46 Jahre alt wurde und sich dieses Geburtsdatum mit dem geistreichen Oscar Wilde teilt, genießt (seinen) Kultstatus. Dazu passt auch, dass es bei Facebook eine Seite gibt, deren Name Programm ist: „Dasselbe Foto von Mehmet Scholl jeden Tag zur selben Uhrzeit“. Und so wird immer um 8.00 Uhr ein Bild ohne jede Erklärung gepostet, das den jungen Profi in einem Bayern-Trikot mit Opel-Werbung zeigt.

Es ist nicht anzunehmen, dass diese Seite zu 100 Prozent Huldigung ist. Das würde auch nicht zum Opdenhövel/Delling-Gegenpart passen, der sich selbst ja gerne der Ironie hingibt. Immer dasselbe Bild? Immer die gleiche Leier? Scholl, freigeistiger Fußballkenner, der über den Dingen schwebt (und manchmal auch durch Auto-Spots), wird es vertragen können, auf dieser Facebook-Seite liebevoll vorgeführt zu werden. Täglich grüßt hier das Mehmettier.

Dieser Artikel stammt aus der Ausgabe Oktober 2016 des sportjournalist, die direkt beim Meyer & Meyer Verlag bestellt werden kann. Mitglieder des VDS können sich das Heft als PDF im Mitgliederbereich kostenlos herunterladen.

03.02.2017






« zurück