Linktipp – Schneeschieben
Website www.kann-man-das-absetzen.de (Foto: Screenshot)

Freude an frostigen Erlebnissen

Viele Menschen mögen Schneeschieben nicht. Warum nur? Es ist doch eine launige Aktivität mit Wettkampfcharakter.

Von Clemens Gerlach

Ich schippe gerne Schnee. Meine ältere Tochter tut es auch, und dies nicht etwa, weil ich es ihr befohlen hätte. Ich befehle meinen Kindern grundsätzlich nichts, außer wenn ich es für nötig halte. Aber es geht ja hier um frostige Erlebnisse und nicht um Erziehungsfragen. Also Schneeschieber in die Hand – und raus! Bei uns schneit es immer sehr viel. Ich würde sogar sagen: immer mehr als woanders, vermutlich am meisten überhaupt.

Ein Nachbar, der sich auskennen muss, weil er etwas studiert hat, das irgendwie mit Wetterphänomenen zu tun hat, sagt, dass wir in einer „meteorologischen Sonderzone“ leben. So hätte ich es nicht sagen können, aber es ist schon auffällig, wie oft meine ältere Tochter (freiwillig) und ich (räumpflichtig) Schnee schippen müssen.

Ich habe eigens eine extra-gute Schneeschippe gekauft. Meine Nachbarn (außer dem mit den Wetterkenntnissen) finden die auch gut und borgen sich das Teil aus. Der mit den Kenntnissen hat eine noch bessere. Dessen Schippe ist Hightech und lohnt sich erst, wenn es richtig doll schneit. Mein Nachbar verleiht die auch nicht. Würde ich auch nicht machen, ist schon ein ganz besonderes Stück.

Was mich am Schneeschippen so fasziniert (auch mit meiner extra-guten, aber nicht weltklasse Schneeschippe), weiß ich noch nicht genau, obwohl es jetzt schon der zweite Winter nacheinander ist, in dem ich so viel Schnee schippen muss. Meine ältere Tochter, die inzwischen volljährig ist und dennoch freiwillig mitschippt, wenn sie mal zuhause ist, sagt: „Du schippst nur deshalb so viel, damit du sagen kannst, dass die anderen weniger schippen.“ Da hat sie recht, ich will auch beim Schneeschippen der Beste sein.

Und ich meckere auch viel über die nachlässigen Nichtschipper, wenn ich wieder einmal in unserer „Sonderzone“ fleißig bin. Ich meckere aber nur ganz leise. Fallende Schneeflocken sind laut dagegen. Auch mein Leise-Sein ist total eigennützig. Wenn ich laut meckern würde, hören es vielleicht die anderen, sie könnten dann eine Schippe drauflegen. Meine Schneeschippspitzenposition wäre dann akut gefährdet. Die Führung könnte gewissermaßen dahinschmelzen. Komische Vorstellung bei Minusgraden.

Dieser Artikel stammt aus der Ausgabe Januar 2017 des sportjournalist, die direkt beim Meyer & Meyer Verlag bestellt werden kann. Mitglieder des VDS können sich das Heft als PDF im Mitgliederbereich kostenlos herunterladen.

19.02.2017






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2020

Titelthema

Corona – und jetzt? Über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeit von Sportjournalisten
Von Gregor Derichs

Studie
#MeToo in deutschen Sportredaktionen: Ergebnisse einer Umfrage der TU München
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Medien
In der Zange: Ein kritischer Blick auf die zunehmende Anzahl von Sportdokumentationen
Von Thorsten Poppe

Weitere Informationen
Regionalvereine