Kolumne „Hardt und herzlich“
Bierdusche als Ritual (Foto: sampics Photographie/Augenklick)

Ich mag das Meisterfeier-Theater nicht mehr sehen

Sportliche Erfolge sollen gefeiert werden. Aber muss das Ganze so abgeschmackt verlaufen? sportjournalist-Kolumnist Andreas Hardt hat jedenfalls genug.

Von Andreas Hardt

Bald ist es wieder soweit. Dann spritzt der Schampus, klebt das Bier, alles feiert – ob Pokalsieg, Meisterschaft oder Champions-League-Triumph. Dann wird „We are the champions“ angestimmt. Konfetti fliegt aus bereitgestellten Kanonen, Podest, Gruppenfoto! Wann übergießt nun der Thomas, dieser Schelm, den Trainer mit Bier? Und hach, die Fieldreporterin vom Bezahlfernsehen bekommt auch noch was ab. Diese Stimmung, diese Spontanität!
 
Vorbereitete T-Shirts wurden schon vor dem Schlusspfiff an die Ersatzspieler verteilt. Die Jungs auf dem Platz bekommen sie unmittelbar nach dem Ende. Überziehen. Fotografieren lassen. Trikottausch mit dem Gegner? Nicht doch, der hat einen anderen Ausrüster. Und wir müssen ja die Pokalsieger-Meister-Aufsteiger-Klassenerhalter-Hemden auch im Fanshop verkaufen. So eines will doch jeder, zusammen mit dem neuen Home-Trikot, das wir deshalb schon Ende der Saison getragen haben.
 
Jetzt kommen junge Damen im Dirndl und bringen gigantische Weißbiergläser. Die Spieler müssen sich diese Plörre nicht einmal mehr selbst besorgen. Dafür steht groß und breit der Name der Partner-Brauerei darauf. Nein, es ist keinesfalls egal, mit welchem Hopfensaft der Trainer geduscht wird, wo sind wir denn? Aber alkoholfrei sollte er vielleicht sein. Ja, das ist gut. Vorbildwirkung.
 
Man möchte den Spielern so sehr wünschen, dass sie noch irgendwann zwischen all diesen durchinszenierten Exzessen spontane, echte Freude erleben. So hat schließlich das spontane Verschütten von irgendwelchen Getränken auf Coaches in den USA mal begonnen. Zu erkennen ist davon bei dem öffentlichen Jubel leider nicht mehr viel. Es ist ein Teil des Jobs geworden. Und ganz ehrlich: Ich mag das Theater nicht mehr sehen.

Dieser Artikel stammt aus der Ausgabe Mai 2017 des sportjournalist, die direkt beim Meyer & Meyer Verlag bestellt werden kann. Mitglieder des VDS können sich das Heft als PDF im Mitgliederbereich kostenlos herunterladen.

20.05.2017






« zurück
14. / 15. März 2022 in Oberhausen



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Dezember/Januar 2021/2022

Titelthema

Auf Wiedersehen! Wie aus dem gedruckten sportjournalist ein Newsletter werden soll
Von Arno Boes

Intern
Der VDS-Wahlkongress in Dortmund: André Keil zum neuen Präsidenten gewählt
Von Elke Rutschmann

Interview
„Humor und Härte“ – Gespräch mit dem Sportchef der Süddeutschen Zeitung, Claudio Catuogno
Von Hans Strauß

Medien
Die Olympischen Winterspiele von Peking: Was uns erwartet
Von Marcel Grzanna

Weitere Informationen
Regionalvereine