Kolumne „Hardt und herzlich“
Website TuS Makkabi Hamburg Original (Screenshot: Makkabi Deutschland)

Jüdischer Sport in Gefahr

Jüdisches Leben in Deutschland ist gefährdet. Selbst für den Sport gilt dies. sportjournalist-Kolumnist Andreas Hardt macht das betroffen, fassungslos und wütend.

Der TuS Makkabi Hamburg besteht wieder seit 1977. Der Name sagt es: ein Sportverein unter dem Dach der jüdischen Gemeinde in der Hansestadt. Er steht in der Tradition deutsch-jüdischer Sportvereine, die sich schon 1903 zu Makkabi Deutschland zusammenschlossen. 1938 wurde Makkabi Deutschland aufgelöst – wir wissen warum.
 
Rund 80 Mitglieder hat der Verein jetzt. Er bietet Sportarten von Badminton über Basket- und Volleyball bis Sambo. Besonders beliebt sind Wassergymnastik und Gymnastik, die sich speziell an ältere Menschen richten und auch in russischer Sprache angeboten werden (Kolumnen-Logo: VDS/Andreas Mann).
 
Da wird offenbar wertvolle Arbeit auch zur Gesundheitsvorsorge und Integration geleistet. Sport verbindet, Sport schafft Freundschaften und Kontakte – insbesondere hier, wo es nicht einmal Aufnahmevoraussetzung ist, der jüdischen Gemeinde anzugehören. Ein spannender Klub also, den vorzustellen sich lohnt.
 
Das Stadtsportmagazin Sporting Hamburg wollte genau das tun, so wie es auch schon über zahlreiche andere Vereine mit einer besonderen Story geschrieben hat. Aber daraus wurde nichts. Sicherheit gehe vor Öffentlichkeit, teilte der Verein mit. Innerhalb des Gemeindevorstandes überwogen Bedenken – oder soll man sagen: Überwog die Angst?
 
Die Ereignisse seien nicht unbedenklich, hieß es in der Absage, das Innenministerium warne jüdische Einrichtungen vor großen Gefahren. Kein Artikel also über TuS Makkabi.
 
Mag sein, dass die Sorgen überzogen sind. Ein Gefühl der Unsicherheit aber ist offenbar da. Auch ein einfacher Sportverein ist davon berührt. Das macht betroffen, fassungslos und wütend.

Diese Kolumne stammt aus dem sportjournalist. Hier geht es zur Bestellung von Jahresabonnement und Einzelheften beim Meyer & Meyer Verlag. Mitglieder des VDS erhalten den alle zwei Monate erscheinenden sportjournalist automatisch per Post und können sich das Heft zudem im Mitgliederbereich kostenlos als PDF herunterladen. Dies gilt auch für ältere Ausgaben.

02.07.2020






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2020

Titelthema

Corona – und jetzt? Über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeit von Sportjournalisten
Von Gregor Derichs

Studie
#MeToo in deutschen Sportredaktionen: Ergebnisse einer Umfrage der TU München
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Medien
In der Zange: Ein kritischer Blick auf die zunehmende Anzahl von Sportdokumentationen
Von Thorsten Poppe

Weitere Informationen
Regionalvereine