Linktipp „Frauen reden über Fußball“
Website „Frauen reden über Fußball“ (Screenshot: FRÜF)

Preisgekrönte Diskussionsfreudigkeit

Fußball ist etwas für Männer. Finden viele (meist Männer). Die Macherinnen von „Frauen reden über Fußball“ sind gänzlich anderer Ansicht. Ihr ausgezeichnetes Angebot wurde jüngst zwei Jahre alt.

Von Clemens Gerlach

Im deutschen Fernsehen sind Fußball-Talks reichlich vertreten. Es wird geplaudert, als gäbe es kein Morgen mehr. Logo, immer mit ganz viel „Klartext“ und massig „steilen Thesen“, die rausgehauen werden wie Bälle aus dem Strafraum. Voll druff, wird schon irgendwie gutgehen. Da der Anteil ehemaliger Profikicker sehr hoch ist, das Phrasenschwein nicht überall sein kann und zudem keine abschreckende Wirkung (mehr?) entfaltet, werden in diesen Formaten auch Freunde von Ackerbau und Viehzucht bestens bedient.

Ungezählte Male fordern die ollen Kameraden noch aktive Spieler auf, „Gras zu fressen“, damit es bessere Ergebnisse gibt. Gerne genommen auch der Hinweis auf das Hinterteil, das mindestens so weit aufgerissen werden soll wie es die Klappe der angeblich einst so tüchtigen und nimmermüden Akteure eh schon ist. Ein Wunder, dass bei solch Schindereien diese Fußballer ihre Karriere so lange betreiben konnten. Respekt!

Doch so beliebt diese TV-Talks bei vielen Zuschauer*innen (noch?) sein mögen, sie wirken aus der Zeit gefallen, sind eher ein Symbol des Vergangenen als dass sie in die Zukunft weisen. Vor allem deshalb haben sich neben diesen sehr maskulin geprägten Diskursen solche entwickelt, bei denen es mehr um Gleichberechtigung, Gemeinsamkeit und Wertschätzung geht. In Blogs und Podcasts wird intensiv debattiert, sehr häufig von jungen Menschen und überproportional vielen weiblichen Geschlechts. Thematisch geht es ebenfalls in die Tiefe, soziale Dimension und Funktion des Sports in einer sich immer stärker fragmentierenden Gesellschaft werden betont.

Ein sehr geschätztes Angebot in diesem Konstruktivkontext ist „FRÜF – Frauen reden über Fußball“. Seit gut zwei Jahren sind die Podcast-Macherinnen dabei, 2020 wurden Sie beim Wettbewerb „Die Goldenen Blogger“ zum besten Sportangebot gekürt. „Wir sind Fans, Journalistinnen, Spielerinnen – und manche von uns sogar alles davon. Wir sind diskussionsfreudig, aber solidarisch“, schreibt das FRÜF-Team. Sie nehmen sich Themen wie „Sexualisierte Gewalt im Fußball“, „(Weibliche) Fußballsozialisation“ oder „Fußball als Heimat“ an. Wer dies für Nischengedöns hält, sollte einmal reinhören. Es ist nie zu spät, neue Erkenntnisse zu gewinnen.

Dieser Text stammt aus dem sportjournalist. Hier geht es zur Bestellung von Einzelheften beim Meyer & Meyer Verlag. Mitglieder des VDS erhalten den alle zwei Monate erscheinenden sportjournalist automatisch per Post und können sich das Heft zudem im Mitgliederbereich kostenlos als PDF herunterladen. Dies gilt auch für ältere Ausgaben.

17.03.2021






« zurück
14. / 15. März 2022 in Oberhausen



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Dezember/Januar 2021/2022

Titelthema

Auf Wiedersehen! Wie aus dem gedruckten sportjournalist ein Newsletter werden soll
Von Arno Boes

Intern
Der VDS-Wahlkongress in Dortmund: André Keil zum neuen Präsidenten gewählt
Von Elke Rutschmann

Interview
„Humor und Härte“ – Gespräch mit dem Sportchef der Süddeutschen Zeitung, Claudio Catuogno
Von Hans Strauß

Medien
Die Olympischen Winterspiele von Peking: Was uns erwartet
Von Marcel Grzanna

Weitere Informationen
Regionalvereine