Kolumne „Hardt und herzlich“
Virtuelle PK des DFB (Foto: GES-Sportfoto/Markus Gilliar/augenklick/Pool)

Berufsbedingte Einblicke ins Privatleben

Inzwischen sind virtuelle Pressekonferenzen Standard. Leider. Finden die meisten. Denn kein Video kann Interaktion ersetzen. Dabei ist der Blick in die privaten Arbeits- und Wohnzimmer der teilnehmenden Kolleg*innen durchaus erhellend, hat sportjournalist-Kolumnist Andreas Hardt festgestellt.

Der eine Kollege ist offenbar ein großer USA-Fan. An seiner Wand hinter dem Schreibtisch hängen jedenfalls unzählige Nummernschilder aus diversen Bundesstaaten. Das ist schön und deutlich interessanter anzusehen als das eher langeweilige Bürodekor bei einem anderen Journalisten.

Ein Dritter ist wohl unterwegs und hat einen Stopp mit dem Auto eingelegt, um an der obligatorischen Pressekonferenz des Trainers vor dem Bundesligaspiel am Wochenende teilnehmen zu können (Kolumnen-Logo: VDS/Andreas Mann).

Die Frage- und Antwortspiele vor und nach den Partien oder auch bei der Vorstellung neuer Spieler haben sich im vergangenen Jahr deutlich verändert. Sie bieten zum Teil interessante Einblicke in das Privatleben der Kolleg*innen. Bildergeschmack, Ordnung im Bücherregal, Wohnzimmer-Deko – ja, da gibt es was zu sehen.

Andererseits, so ist zu hören, „glänzen“ einige Kollegen mit einem Verhalten, das respektlos rüberkommt: Essen bei der PK, rumlümmeln, den Raum verlassen während der Antwort, gleichzeitig telefonieren. Und so fort. Einzelfälle, sicherlich.

So oder so ist die virtuelle PK mittlerweile gelernt. Dennoch ist der Wunsch zu einer Rückkehr zur Präsenzveranstaltung groß. Kein Video ersetzt die Interaktion: Gesten, Gesichtsausdrücke, Zwischentöne – vieles geht verloren. Manche Trainer haben keine Möglichkeit, die Fragesteller zu sehen und vermissen das.

Sollte es die Corona-Lage erlauben, dann werden wir uns also wieder im PK-Raum treffen. Dennoch wird die virtuelle PK nie mehr völlig verschwinden. In bestimmten Situationen hilft sie sehr, bei Trainingslagern zum Beispiel oder sehr kurzfristig angesetzten Frage-und-Antwort-Runden.

Und es ist ja auch immer wieder nett, die kleine Tochter des Fernsehkollegen auf dem Computer-Bildschirm zu sehen. Die kann sich übrigens sehr wohl benehmen.

Diese Kolumne stammt aus dem sportjournalist. Hier geht es zur Bestellung von Einzelheften beim Meyer & Meyer Verlag. Mitglieder des VDS erhalten den alle zwei Monate erscheinenden sportjournalist automatisch per Post und können sich das Heft zudem im Mitgliederbereich kostenlos als PDF herunterladen. Dies gilt auch für ältere Ausgaben.

29.10.2021






« zurück
14. / 15. März 2022 in Oberhausen



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Dezember/Januar 2021/2022

Titelthema

Auf Wiedersehen! Wie aus dem gedruckten sportjournalist ein Newsletter werden soll
Von Arno Boes

Intern
Der VDS-Wahlkongress in Dortmund: André Keil zum neuen Präsidenten gewählt
Von Elke Rutschmann

Interview
„Humor und Härte“ – Gespräch mit dem Sportchef der Süddeutschen Zeitung, Claudio Catuogno
Von Hans Strauß

Medien
Die Olympischen Winterspiele von Peking: Was uns erwartet
Von Marcel Grzanna

Weitere Informationen
Regionalvereine