Linktipp „Demut“
Website-Eintrag „Demut“ beim Online-Duden (Screenshot: www.duden.de)

Werte, Wandel und Warten

Der Fußball ist eine Macht. Wozu nutzt er seinen Einfluss? Gesellschaftliches Engagement wird propagiert. Ist es tatsächlich so? Wir wollen nicht streiten, es ist ja die ach so friedliche Jahresendzeit.

Von Clemens Gerlach

Der renommierte Autor Ronny Blaschke, ehemaliges Vorstandsmitglied des Verbandes der Sportjournalisten Berlin-Brandenburg, widmet sich in seinem Buch „Gesellschaftsspielchen“ der mit riesigem Abstand beliebtesten Sportart hierzulande.

Der Untertitel „Fußball zwischen Hilfsbereitschaft und Heuchelei“ verrät schon, dass es sich keinesfalls um Easy Reading handelt; etwas anderes wäre im Übrigen aus der Feder des geschätzten Kollegen auch nicht zu erwarten (Cover-Abbildung: Verlag Die Werkstatt).

Ganz konkret erörtert Blaschke, ob es sich bei den sozialen Engagements von Profis, Vereinen und Verbänden um „wirksame Maßnahmen oder scheinheilige Imagepflege“ handelt. Eine gute Frage. Sie war es schon, als das Werk erschien. Im Herbst 2016. Oha, ist schon etwas her, gell? Aber seitdem wird sich doch sicherlich gaaanz viiiel in puncto Zivilsupport getan haben, oder?

Im Frühjahr 2020 war aus dem Fußballbusiness sehr viel jenseits von Viererkette und Ablösesummen zu hören. Von „Demut“ und „Dankbarkeit“, von „Bodenständigkeit“ und „Erdung“. Und es fehlte auch nicht der Hinweis auf „Werte“. Tja, welche waren da gemeint? Die aus den Bilanzen?

Fußballmanager und weitere Führungskräfte bezeichneten Corona als „Zäsur“; sie betonten, dass jede Krise eine Chance zur Veränderung sei. Denn, so hieß es allenthalben, es müsse ja etwas passieren.

Und: Was ist passiert? Ist der Fußball 2021 nun ein ganz anderer? Einer, der den Fans wieder ganz nahe gekommen ist? Für den nicht mehr sooo seeehr die ökonomischen Werte zählen, sondern die viel beschworenen gesellschaftlich wirklich relevanten?

Dies hier ist eine Kolumne und keine Gebrauchsanweisung. Hier wird nichts verkündet wie typischerweise zum Jahresende hin der Fall. Innere Einkehr und so. Kann jede*r für sich selbst entscheiden.

Ich muss feststellen, dass mir Fußball noch nie so unwichtig erscheint wie jetzt. Vielleicht kehrt die Begeisterung zurück. Vielleicht nicht. Ist auch nicht relevant. Muss ich mit klarkommen. Gibt Schlimmeres. Guten Rutsch!

Diese Kolumne stammt aus dem sportjournalist. Zwecks Bestellung gedruckter Einzelhefte wenden Sie sich bitte per E-Mail (vertrieb@m-m-sports.com) an den Meyer & Meyer Verlag. Mitglieder des VDS erhalten den ab Februar 2022 monatlich erscheinenden sportjournalist als digitalen Newsletter automatisch per E-Mail. Magazin-Ausgaben bis Dezember 2021/Januar 2022 können zudem im Mitgliederbereich kostenlos als PDF heruntergeladen werden.

27.12.2021






« zurück