Sport Media Pearl Awards der AIPS
Stefan Nestler mit der Trophäe bei der Gala in Abu Dhabi (Foto: privat).

Eine „Berg-Perle“ für Stefan Nestler

Laut AIPS-Präsident Gianni Merlo war es der erste weltweit ausgeschriebene Wettbewerb für Sportjournalisten. In neun Kategorien wurden 724 Beiträge aus 86 Ländern und fünf Kontinenten eingereicht. Auch Kollegen aus Deutschland zählten zu den Gewinnern.

„Für mich persönlich war es eine große Überraschung, dass ich zu den Gewinnern gehörte. Ich hätte – ehrlich gesagt – nicht erwartet, dass ein Bergsteiger-Blog auch international so viel Anklang findet“, schrieb Stefan Nestler am Morgen nach der Gala per Mail aus Abu Dhabi, wo ihm seine „Berg-Perle“ überreicht wurde: eine Trophäe aus Metall, so groß wie ein Fußball und silbern schimmernd.

Seit Jahren schreibt der Redakteur der Deutschen Welle im Blog Abenteuer Sport über das Thema Bergsport, seit 2013 auch auf Englisch. 2012 zählte Nestler zu den Siegern beim VDS-Online-Preis, nun folgte eine internationale Ehrung durch den Weltverband der Sportjournalisten (AIPS). Die Jury der Sport Media Pearl Awards unter dem Vorsitz des AIPS-Chefs Gianni Merlo wählte Nestlers Aufzeichnungen zur Nummer eins der Online-Formate.

Nestler, selbst passionierter Bergsteiger und expeditionserfahren, widmete den mit 10.000 US-Dollar dotierten Preis „den Bergsteigern aus aller Welt, die ihre Leidenschaft leben, und den Menschen in den Bergregionen, die dort hart arbeiten – vor allem meinen Freunden in Nepal, die gerade eine sehr schwere Zeit durchmachen“.

Außerdem – und gleich doppelt – ausgezeichnet: Hajo Seppelt (Foto: AIPS/Carlo Pozzoni). Der ARD-Journalist erhielt den ersten Preis in der Kategorie „Beste Videodokumentation“ für seinen Film „Geheimsache Doping“ und den Sonderpreis für Investigation.

In der Kategorie „Beste Kolumne“ holte sich Johannes Nedo vom Berliner Tagesspiegel gemeinsam mit seinem Kollegen Dominik Bardow den zweiten Preis mit ihrem Essay „Wege aus der Dunkelheit“ zur Krise der Fifa. Der Text befasst sich mit
der Frage, ob der Weltfußball auch ohne die Fifa denkbar sei und was die Fans zu Veränderungen beitragen könnten.

Auch zwei Fotografen wurden geehrt: In der Kategorie „Emotion“ belegte Kai Schwörer den zweiten Rang, Sascha Fromm wurde Dritter. Schwörer, mittlerweile in Neuseeland lebender freier Fotograf aus dem Ruhrgebiet, hatte in seinem Bild „Listen to me“ einen Dialog zwischen Bayern-Trainer Pep Guardiola und Franck Ribéry festgehalten.

Fromms Motiv „Runners Wave“ zeigt eine Szene unmittelbar vor dem Start des Rennsteiglaufs in Thüringen. Der vielfach auszeichnete Fotograf hatte dort ein Heimspiel: Sascha Fromm arbeitet bei der Thüringer Allgemeinen.

Alle Sieger und die ausgezeichneten Beiträge der Sport Media Pearl Awards finden Sie hier. Insgesamt wurden 724 Beiträge aus 86 Ländern und fünf Kontinenten in 29 Sprachen eingereicht.

17.12.2015






« zurück