Nachruf auf Jana Thiel
Jana Thiel: 17. Oktober 1971 bis 11. Juli 2016 (Foto: ZDF/Carmen Sauerbrei)

Lebensmotto: Nie aufgeben!!!

Sie hat das Leben geliebt und doch musste Jana Thiel bereits mit 44 Jahren gehen. Die Hauptredaktion Sport des ZDF und der Sportpresseclub Wiesbaden/Mainz trauern um eine immer faire und wunderbare Kollegin.

Von Christa Haas

Janas Leben war geprägt von Kampfgeist, Mut und Lebenswillen. Ihre Maxime war: vorwärts gehen, beruflich keinen Stillstand zulassen und, was den Krebs betraf, nie aufgeben!!! Bis zwei Tage vor ihrem Tod machte sie Pläne, wie sie wieder fit werden würde.

Ihr Wunsch war schon früh, die Welt des Journalismus zu erobern und ihrer Leidenschaft zu frönen: dem Sportjournalismus. Geboren in Peitz im Spreewald begann sie (Foto: Sampics/Augenklick) ihre Karriere mit 20 Jahren beim Hörfunk Antenne Brandenburg in Potsdam. 1994 dann der Sprung zum Fernsehen, in die Sportredaktion des Ostdeutschen Rundfunks Brandenburg (heute RBB).

Eine gute Basis verschaffte sie sich mit dem Studium des Journalismus in Berlin. Im Jahr 2000 begann ihre Zeit beim ZDF als Sportmoderatorin im Morgenmagazin. 2002 freute sie sich über die Nominierung zum Deutschen Fernsehpreis für ihre Berichte um die Tour de France. Aus den punktuellen Einsätzen in der Hauptredaktion Sport in Mainz wurde nach vier Jahren ein festes Engagement.

Immer professionell, kompetent und sympathisch moderierte sie bis Mai dieses Jahres den Sportteil in der Heute-Sendung um 19.00 Uhr, liebte den CvD-Job genauso wie die Moderationen bei den Sondersendungen zu Ski alpin oder zum Behindertensport. Die Olympischen Spiele waren für Jana immer ein berufliches Highlight. Im Sport interessierte sie wirklich alles. Mit Engagement und Empathie widmete sie sich jedem neuen Thema. Ihre Favoriten waren Ski alpin, was sie auch zehn Jahre als Moderatorin begleitete, ebenso wie der Berhindertensport, Golf und Reiten.

Gegen den Krebs kämpfte sie sieben Jahre. Davon war sie fünf Jahre frei von Tumorzellen, und es schien geschafft. Doch kurz darauf kehrte die heimtückische Krankheit zurück, heftiger als zuvor. Und immer noch erfüllte Jana mit Freude ihre beruflichen Aufgaben. Sie fühlte sich wohl in der Redaktion und mit den Sportlern. Für sie waren alle ihre große Familie.

Am frühen Montagmorgen, am 11. Juli 2016, hat der Krebs sie besiegt – unfassbar für ihre Freunde, Kolleginnen und Kollegen. Sie fehlt uns!

13.07.2016






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Februar/März 2021

Titelthema

Kommunikations- und Medienforscher Christoph Bertling über den öffentlichen Umgang des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) mit seinen Krisenherden
Von Maik Rosner

Essay
Wie viel Distanz kann und muss sein?
Von Katrin Freiburghaus

Lokaltermin
Über den Umbau bei Nürnberger Zeitung und Nürnberger Nachrichten
Von Hans Strauß

Weitere Informationen
Regionalvereine