Moderatoren-Karussell
Moderator Frank Buschmann: Begehrter Mann (Foto: firo Sportphoto/Augenklick)

Frank Buschmann bestätigt Wechsel zu Sky

Frank Buschmann hat sich entschieden, für welchen Sender er künftig im Sportbereich exklusiv arbeiten wird. Der TV-Moderator schließt sich Sky an.

Via Twitter bestätigte Buschmann seinen Wechsel zu Sky. „Ja, es stimmt, und ich mich freue mich darauf“, ließ der 51-Jährige verlauten. Zuerst hatte die Bild-Zeitung über die Personalie berichtet. Buschmann wird ab der Saison 2017/2018 für den Bezahlsender live im Fußballsegment eingesetzt.

Derzeit ist Buschmann im American Football (ProSieben Maxx) und Basketball (ran und Telekom) tätig. Diesen Engagements wird er bis zum Ende der laufenden Saison nachkommen. Schon vor einigen Wochen hatte Buschmann seinen Wechsel angedeutet. „Ich werde mich im Sport verändern. Auch hier ist es keine Entscheidung gegen etwas, sondern für eine neue Herausforderung und Aufgabe.“

Shitstorm im Netz wegen künftiger Tätigkeit für RTL

Für heftigen Unmut bei einigen seiner (bisherigen) Fans hatte der häufig sehr emotionale Reporter gesorgt, als er Anfang Oktober seinen Wechsel von ProSiebenSat.1 zu RTL im Unterhaltungsbereich bekannt gegeben hatte.

Auf Facebook konterte er: „Ich erwarte gar nicht, dass jeder diesen Schritt versteht. Ich erwarte gar nicht, dass es jeder gut findet. Ich erwarte aber, dass Ihr mich kennt! Diese Sprüche mit LKW voller Geld etc. finde ich bedenklich. Dass ich für meine Arbeit bezahlt werde? War auch bisher schon so.“

Kommendes Jahr wird Buschmann (Foto: firo Sportphoto/Augenklick) für RTL unter anderem die nächste Staffel von „Ninja Warrior – Die stärkste Show Deutschlands“ moderieren. Zudem plant der Kölner Sender weitere Formate mit ihm.

Bei ProSiebenSat.1 hatte Buschmann Sendungen wie „Schlag den Raab“, „Schlag den Star“ und „Das ProSieben Auswärtsspiel“ kommentiert. Es war klar, dass der Diplom-Sportwissenschaftler auf Dauer nicht für beide große Privatsender arbeiten kann.

cleg

27.10.2016






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2020

Titelthema

Corona – und jetzt? Über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeit von Sportjournalisten
Von Gregor Derichs

Studie
#MeToo in deutschen Sportredaktionen: Ergebnisse einer Umfrage der TU München
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Medien
In der Zange: Ein kritischer Blick auf die zunehmende Anzahl von Sportdokumentationen
Von Thorsten Poppe

Weitere Informationen
Regionalvereine