Symposium in Schwerin
Straßenradrennen Berlin-Leipzig am 3. April 1988  (Foto: Bundesarchiv/Klaus Oberst)

Dramatische Folgen staatlichen Dopings

Wer den bürokratisch klingenden Namen „Staatsplanthema 14.25“ hört, kann sich nicht vorstellen, welches Leid und welche bis heute andauernden Folgen Betroffene durchmachen. Mit diesem Programm hat die DDR jahrzehntelang ihre Sportler missbraucht und manipuliert.

Bereits Kindern im Alter von zehn Jahren und jünger wurden leistungssteigernde Mittel gegeben, damit diese später für das Vaterland Medaillen holen konnten. Erstmals in der Geschichte haben nun Mediziner entsprechende Daten gesammelt und können den systematischen Dopingmissbrauch durch einen Staat belegen.

Beim Symposium „Staatliches Doping in der DDR – Kenntnisstand und gesundheitliche Folgen“ interessierten sich Mediziner, Fachjournalisten und vor allem Sportler für die Ergebnisse.

Dr. Jochen Buhrmann, Chefarzt der Klinik für Psychosomatische Medizin der Helios Kliniken Schwerin, Prof. Dr. Harald Freyberger von der Universität Greifswald und Anne Drescher, Landesbeauftragte für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR, haben gemeinsam mit der Doping-Opfer-Hilfe eine erste Studie zum staatsverordneten Doping ausgewertet (Foto Jochen Buhrmann: Helios Kliniken).

Mit den bereits jetzt erhobenen Daten und durch Gespräche der Mediziner mit den Betroffenen lässt sich ein genaues Bild über die Nachwehen der damals sogenannten „unterstützenden Mittel“ zeichnen. Die Folgen wie stark erhöhte Krankheits- oder Sterblichkeitsraten sind dramatisch.

Je nach Krankheit sind die Sportler drei-, vier- oder fünffach häufiger betroffen als der Durchschnitt. Seelische Erkrankungen wie Depressionen oder Schmerzstörungen sind ebenfalls deutlich öfter anzutreffen. In vielen Fällen wurden die Kinder und Jugendlichen zusätzlich sexuell missbraucht. Einige Sportler haben nun den Mut gefunden, sich an die entsprechenden Anlaufstellen zu wenden, um Hilfe zu suchen (Foto Ines Geipel von der Doping-Opfer-Hilfe: Helios Kliniken).

Dr. Buhrmann, Prof. Freyberger und Anne Drescher stellten in ihrem Symposium die Erkenntnisse über Gewaltanwendungen, die Involvierung der Stasi und die Behandlung der Patienten mit schwersten Traumatisierungen dar. Anschließend folgte eine Podiumsdiskussion um das immer noch sehr heiße Eisen des staatlichen Dopings und Dopings allgemein im Sport.

ph/vds

Zum Thema ist gerade das Buch „Staatsdoping in der DDR – Eine Einführung“ erschienen. Es wurde herausgegeben von der Landesbeauftragten für Mecklenburg-Vorpommern für die Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen DDR. Die Schutzgebühr beträgt 6,00 Euro. Die Abgabe an Beratungsstellen, Gutachter, Ärzte und Therapeuten sowie Archive, Schul- und Gesundheitsämter in Mecklenburg-Vorpommern ist frei. Das Buch kann in der Geschäftsstelle der Landesbeauftragten angefordert werden (Mail an post@lstu.mv-regierung.de oder Telefon 0385-734006).

27.10.2017






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Februar/März

Titelthema

Muss ja – Wenn zwei Sportredaktionen zu einer werden und trotzdem zwei Sportteile produzieren
Von Alex Raack

Interviews
mit Chefredakteur Christof Gertsch über das einmalige Sportmagazin N°1 und mit Peter Müller, neuer Sportchef bei Funke

Medien
Schimpanse piesackt Gorilla – Wie DAZN den Sportrechte-Markt in Deutschland aufmischt
Von Gregor Derichs

Weitere Informationen
Regionalvereine