„Beste Sportsendung“
Logo Deutscher Fernsehpreis 2018 (Foto: Veranstalter)

Einige VDS-Mitglieder können auf Deutschen Fernsehpreis hoffen

Sport1, RTL und Eurosport gehen beim Deutschen Fernsehpreis 2018 ins Rennen um die „Beste Sportsendung“. Unter den Nominierten sind etliche Journalisten, die dem Verband Deutscher Sportjournalisten (VDS) angehören.

Sascha Bandermann, Rick Goldmann und Sebastian „Basti“ Schwele wurden für ihre Kommentare bei Sport1 bei der Eishockey-WM nominiert. Der 41-jährige Schwele ist Mitglied des VDS.

Das gilt auch für Florian König. Der 50-Jährige erhielt eine Nominierung zusammen mit Niki Lauda für die Kommentare bei der Formel 1 bei RTL (Foto: Deutscher Fernsehpreis).

In Boris Becker hatte Matthias Stach ebenfalls einen prominenten Ex-Sportler an seiner Seite. Die beiden wurden für ihre Kommentare bei den US Open im Tennis bei Eurosport nominiert.

Stach hatte bereits im vergangenen Jahr den Deutschen Fernsehpreis erhalten. Der 55-Jährige gehörte zum Team, das für seine Tennis-Liveübertragungen der beiden Damenfinals bei den Australian und US Open ausgezeichnet worden war.

Der Deutsche Fernsehpreis wird seit 1999 von ARD, RTL, SAT.1 und ZDF zur Würdigung der besten Produktionen und Einzelleistungen des Jahres vergeben. Dieses Mal ist die Preisverleihung am 26. Januar in Köln.

vds

10.01.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Juni/Juli 2018

Titelthema

Gedanken zur Fußball-Weltmeisterschaft in Russland
Von Ronny Blaschke

Interview
mit Karsten Petry, Managing Director von Octagon Germany
Von Frank Schneller

Medien
G 14 – die etwas andere „Sportnachrichtenagentur“
Von Marc Wiese
 
Regionalvereine