„Beste Sportsendung“
Matthias Stach (Foto: Eurosport/Antoine Couvercelle)

Matthias Stach gewinnt erneut Deutschen Fernsehpreis

Schon im vergangenen Jahr hatte Matthias Stach mit seinen Eurosport-Kollegen beim Deutschen Fernsehpreis triumphiert. Nun konnte sich der Tennisexperte wieder über die Ehrung für die „Beste Sportsendung“ freuen.

Für seine Leistungen während der US Open 2017 wurde Matthias Stach ausgezeichnet. Zusammen mit Ex-Profi Boris Becker geht der gebürtige Braunschweiger für Eurosport auf Sendung. Die beiden hätten sich „als perfekte Doppelpartner“ erwiesen, hieß es in der Begründung der Jury.

Seit 1989 ist Stach für Eurosport tätig. Der 55 Jahre alte Diplom-Sportwissenschaftler hatte bereits im vergangenen Jahr den Deutschen Fernsehpreis erhalten.

Stach bildete mit Markus Theil, Marco Hagemann und Frederic Jouon das Team, das für seine Tennis-Liveübertragungen der beiden Damenfinals bei den Australian und US Open ausgezeichnet worden war (Foto: Deutscher Fernsehpreis).

VDS-Mitglieder Sebastian Schwele und Florian König gehen leer aus

Nominiert für die „Beste Sportsendung“ waren auch Sascha Bandermann, Rick Goldmann und Sebastian „Basti“ Schwele für ihre Kommentare bei Sport1 bei der Eishockey-WM. Der 41-jährige Schwele ist Mitglied des VDS.

Das gilt auch für Florian König. Der 50-Jährige hatte zusammen mit Niki Lauda für die Kommentare bei der Formel 1 bei RTL eine Nominierung erhalten.

Der Deutsche Fernsehpreis wird seit 1999 von ARD, RTL, SAT.1 und ZDF zur Würdigung der besten Produktionen und Einzelleistungen des Jahres vergeben. Dieses Mal war die Preisverleihung in Köln. Es gab 24 unterschiedliche Kategorien.

cleg

27.01.2018






« zurück
19. - 21. November 2019



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Juni/Juli

Titelthema

„Es muss wieder offener zugehen“
Der Mainzer Bundesliga-Trainer Sandro Schwarz im Interview
Von Christoph Ruf

Medien
Das amerikanische Sport-Portal „The Athletic“
Von Ruben Stark

Wer oder was ist eigentlich „FUMS“?
Von Thomas Nowag

Weitere Informationen
Regionalvereine