Nachruf auf Ralf Stockhoff
Ralf Stockhoff: 20. Januar 1964 bis 8. Februar 2018 (Foto: privat)

Gogo, wir werden Dich nicht vergessen!

Unser Freund und Kollege Ralf Stockhoff lebt nicht mehr. Irgendwie unfassbar. Viele Erinnerungen, viel gemeinsam Erlebtes, viel gemeinsames Leben und Arbeiten gehen uns durch den Kopf.

Von Markus Gilliar und Werner Eifried

Ralf kam 1981 zu unserer Agentur GES hinzu. Wir waren Schüler, begeistert vom Sport und begeistert von der Fotografie. Ab 1983 wurde das Schüler-Hobby dann zum Hauptberuf. Erste Erfolge folgten, die eng mit Ralf verknüpft waren. Davis Cup und Fußball-WM 1986 in Mexiko, Olympische Spiele 1988 in Calgary, Fußball-EM in Deutschland – für uns die Initialzündung.
 
Riesenfreude über jeden Abdruck, egal ob in den Badischen Neuesten Nachrichten, dem Stern oder dem legendären Sports. Zahlreiche Preise zierten das erste GES-Büro in der Rüppurrer Straße in Karlsruhe, viele stammten von Ralf. Er war ein begnadeter Fotograf, hatte seine eigene Sichtweise auf die Dinge, die er perfekt umsetzen konnte. Die Freundschaft zu den Kollegen aus aller Welt bedeutete ihm sehr viel (Foto: privat).
 
Ab 1993 ging Ralf, der am 20. Januar 1964 geboren wurde, seine eigenen fotografischen Wege. Er coverte die Fußball-WM 1994 in den USA, die Olympischen  Spiele 1996 in Atlanta, die Fußball-WM 1998 in Frankreich und arbeitete als freier Fotograf unter anderem für die Nachrichtenagentur Reuters.
 
In den vergangenen Jahren mied er den großen Sport, da er seine kranke Mutter pflegte. Man traf ihn aber regelmäßig im Wildparkstadion, in Sandhausen oder Hoffenheim. Ebenfalls begleitete er auch politische Themen in der Region.
 
Im August 2016 wurde er schwer krank und verbrachte 16 Monate in der Uniklinik Heidelberg. Trotz schwerer Krankheit war sein Optimismus ungetrübt. Er bearbeitete Bilder am Krankenbett, bestellte und testete neue Kameras und Objektive, befasste sich mit neuen Techniken. Er war ein Kämpfer.
 
Leider hat er den Kampf gegen die Krankheit verloren. Ralf starb am 8. Februar 2018 in Karlsruhe im Alter von 54 Jahren.

Gogo, wir werden Dich nicht vergessen!

14.02.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2020

Titelthema

Die Monokultur bricht auf: über den korrekten Umgang mit Minderheiten im Sportjournalismus
Von Christoph Ruf

Interview
mit Andreas von Thien, Sportchef bei RTL: "Sympathisch zu sein reicht nicht.“
Von Thomas Nowag

Service
Presseausweis 2021: jetzt beantragen!

Weitere Informationen
Regionalvereine