Neues Buch zum Rudersport
Ruder-Impression bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro (Foto: GES-Sportfoto/Augenklick)

Mond, Medaillen und das Meer

Arno Boes ist Autor des neuen Buches „111 Gründe, das Rudern zu lieben“. Der Vorsitzende des Vereins Mittelrheinischer Sportjournalisten (VMRS) hat eine Liebeserklärung an die „großartigste Sportart“ der Welt verfasst.

Rudern ist eine der wenigen Sportarten, bei der man sich hinsetzen kann. Aber damit das Ganze nicht zu gemütlich wird, sitzt man mit dem Rücken zur Fahrtrichtung. Irgendwie schon etwas eigenartig, aber dennoch ist Rudern eine der ältesten Fortbewegungsarten der Menschen auf dem Wasser.

Als im späten 18. Jahrhundert in England ein paar Fährleute erstmals um die Wette ruderten, war die Sportart geboren (Cover-Abbildung: Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag).

Außenstehende kennen vielleicht noch den Deutschland-Achter oder die Namen der Einer-Fahrer. Aber Rudern ist viel mehr. Arno Boes nennt 111 gute Gründe, sich dieser Sportart zu widmen, durch die er selbst eine Menge erlebt hat.

Hier seien fünf Gründe aufgeführt:
– weil beim Rudern 144 olympische Medaillen vergeben werden
– weil der Mond die Startzeit von Ruderrennen bestimmt
– weil man im Ruderboot auch den Atlantik überqueren kann
– weil es ohne Ruderer Facebook vielleicht nicht geben würde
– weil man beim Rudern nicht immer auf dem selben Sportplatz steht.

Boes, geboren 1956, kam mit zwölf Jahren durch die Schule zum Rudern (Foto: Tanja Bohm). Da ihm die Statur für den Leistungssport fehlte, begann er schon wenig später, mit ersten Artikeln für die Lokalpresse über seinen Verein und den Sport zu schreiben.

Heute ist Boes als freier Journalist und Moderator tätig und hat unter anderem von sieben Olympischen Spielen und vielen Weltmeisterschaften über den Rudersport berichtet. Zudem ist er seit vielen Jahren Vorsitzender des Vereins Mittelrheinischer Sportjournalisten (VMRS). Sein Buch erscheint am 1. Mai.

Arno Boes
„111 Gründe, das Rudern zu lieben“
Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag
ISBN: 978-3-942665-58-2
9,90 Euro

30.04.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2021

Titelthema

Depressionen im Sport: Was uns der Fall Naomi Osaka lehrt
Von Andreas Hardt

Interview I
Der scheidende VDS-Präsident Erich Laaser zieht Bilanz und blickt in die Zukunft
Von Saskia Aleythe

Interview II
Der künftige „Doppelpass“-Moderator Florian König über seine neue Aufgabe bei Sport1
Von Maik Rosner

Medien
Podcasts – längst mehr als ein Trend: Über die wachsende Bedeutung der „Hörspiele“

Von Julia Nikoleit

Weitere Informationen
Regionalvereine