Offiziell bestätigt
Peter Hutton (Foto: Eurosport)

Eurosport verliert Senderchef Hutton an Facebook

Die britische Tageszeitung The Guardian hatte es schon vor Wochen vermeldet, nun gibt es die formelle Bestätigung. Peter Hutton verlässt den Olympia-Sender Eurosport und heuert bei Facebook an.

Über Huttons Wechsel zu Facebook war bereits Mitte Januar berichtet worden. Doch wegen der Olympischen Winterspiele in Südkorea sollte die Personalie nicht offiziell verkündet werden. Dies hat Facebook nun getan: Hutton wird beim umstrittenen US-Konzern Director Global of Live Sports Partnerships and Programming. Er beginnt Ende Mai seinen neuen Job.

Hutton führt Eurosport seit drei Jahren. Sein Engagement bei Facebook zeigt deutlich, wie sehr sich die Medienwelt gewandelt hat und weiter wandeln. Gerade die Sozialen Netzwerke wie Facebook oder YouTube, aber auch Konzerne wie Amazon versuchen, durch die Live-Übertragung von Sportereignissen das bestehende Publikum zu binden und neues zu gewinnen. Hier soll Hutton aktiv werden und Kontakte aus seiner langjährigen Tätigkeit bei etlichen Sportmedienfirmen nutzen.

Dabei geht es um die Rechte an den weltweit bekanntesten Wettbewerben und Ligen. Dazu zählen unter anderem im Fußball die englische Premier League. Auch die in den USA beliebten Sportarten Football, Baseball, Eishockey und Basketball sind gefragt.

Jüngst bot Facebook um die Indian Premier League im Cricket. Den Zuschlag erhielt jedoch Star India, das zu Rupert Murdochs Medienimperium gehört. Der Preis für TV- und Digitalrechte in den nächsten fünf Jahren belief sich auf umgerechnet 2,23 Milliarden Euro.

cleg

27.03.2018






« zurück
19. - 21. November 2019



Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September

Titelthema

Auf der anderen Seite
Was Pressesprechern an Sportjournalisten missfällt
Von Christoph Ruf

Interview
mit Georg Nolte
über seinen Wechsel zu YouTube
Von Handreas Hardt

Medien
Wenn der Roboter schreibt
Automatisch generierte Fußballberichte
Von Frank Hellmann

Weitere Informationen
Regionalvereine