Handball-Buch
Aufstellung der deutschen Handball-Nationalmannschaft im WM-Finale 1978 (Foto: DHB)

Der Mythos ’78 soll DHB-Team beflügeln

Gastgeber Deutschland freut sich bereits auf die Heim-WM im kommenden Jahr. Ein stimmungsvolles Buch über den Triumph von 1978 zeigt, was möglich ist, wenn alle an einem Strang ziehen.

Der 5. Februar 1978 hat viele Bilder für die Ewigkeit produziert. Horst Spengler, wie er nach dem Tempogegenstoß zum 20:16 in einer Bande sitzt und die Fäuste hochreißt. Der Hattrick des Jokers Dieter „Jimmy“ Waltke. Die goldene Pappkrone, mit der Fans den Bundestrainer Vlado Stenzel krönten.
 
Als sein Team im WM-Finale 1978 in Kopenhagen 20:19 gegen die Sowjets siegte, war das ein Erweckungserlebnis für den westdeutschen Hallenhandball. Figuren wie Heiner Brand, Joachim Deckarm, Kurt Klühspies, Manfred Hofmann oder Erhard Wunderlich schrieben sich mit diesem Triumph in die Handballgeschichte (Foto Buchcover: Verlag Eriks Buchregal).
 
Ein neues Buch des Sporthistorikers Erik Eggers schildert nun den wundersamen Weg dieser DHB-Auswahl, das bis heute als Mythos nachwirkt. Es schildert nicht nur Aufstieg und Fall eines der größten Teams aller Zeiten, es blickt auch auf die Vermarktung des Titels und die Medien jener Zeit.
 
Das Buch widmet zudem jedem der 16 Weltmeister ein Porträt. Das Werk, mit vielen Schwarz-Weiß-Aufnahmen reich bebildert, ist ein lebendiges Stück Handballgeschichte. Ein Teil der Erlöse fließt in den Deckarm-Fonds bei der Deutschen Sporthilfe.

pm/vds
 
Erik Eggers
„Mythos ’78 – Der Triumph der deutschen Handballer bei der WM 1978“
Verlag Eriks Buchregal
ISBN 978-398187981-0, 176 Seiten, Hardcover
Preis: 24,90 Euro

11.08.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2018

Titelthema

Unterschiedliche Erwartungshaltungen – über einen Konflikt zwischen Sportlern und Sportjournalisten
Von Thorsten Poppe

Fernsehen
Brüder im Geiste – das vielgelobte Eurosport-Duo Matthias Sammer/Jan Henkel
Von Silke Keul

Medien
„Das Beste, was passieren konnte“ – „#MeToo“-Debatte im deutschen Sportjournalismus
Von Alex Raack

Weitere Informationen
Regionalvereine