Internationaler Kongress in Hamburg
18. Hamburger Kongress für Sport, Ökonomie und Medien (Foto: Veranstalter)

Die Werte des Sports hochhalten

Bereits zum 18. Mal findet der Hamburger Kongress für Sport, Ökonomie und Medien statt. Am 3. und 4. September wird sich die Veranstaltung der Thematik „Die Werte des Sports – Ideen und Überzeugungen für die Zukunft“ widmen.

Ziel ist es, Wissenschaft und Wirtschaft darin zu bestärken, Wissen miteinander zu teilen und neue Perspektiven auf das Thema „Die Werte des Sports – Ideen und Überzeugungen für die Zukunft“ zu eröffnen. Der Kongress sieht sich als Plattform, um inter- und überdisziplinäre Kontakte und Zusammenarbeit zu erschaffen und zu fördern. Die Schirmherrschaft übernimmt wie in den vergangenen beiden Jahren der Hamburger Innen- und Sportsenator Andy Grote.

Die international besetzte Veranstaltung findet statt am 3. und 4. September 2018 in der Hochschule Macromedia (Foto). Gemeinsam mit dieser ist der Hochschulsport Hamburg Veranstalter. Unterstützt wird der Kongress von der Stadt Hamburg, dem Bundesinstitut für Sportwissenschaft und dem Verband Deutscher Sportjournalisten. Der VDS gehörte im vergangenen Jahr erstmals zu diesem Kreis.

Sportwissenschaftler und Sportfunktionäre, Manager und Politiker, Journalisten und Architekten, Historiker, Wirtschaftswissenschaftler, Stadtplaner, Soziologen und weitere Experten, aber auch Sportinteressierte sind zu diesem interdisziplinären Austausch zur Zukunft von Sportgroßveranstaltungen und dem künftigen Wert von Sport eingeladen.

Mit den Olympischen Winterspielen in Südkorea und der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland standen 2018 zwei hochwertige wie umstrittene Sportevents an. Hier ist es wichtig, dem Sport und seinen Organisationen wieder eine tragfähige moralisch-soziale Legitimation zu geben. Der Kongress will dazu beitragen, dass Werte wie Fairness, Gesundheit, körperliche Leistungsfähigkeit oder Toleranz weiterhin und vermehrt geachtet werden.

Beschäftigung mit Themen wie Doping und Korruption

Dazu gehört auch die kritische Analyse ökonomischer, pädagogischer und medialer Aspekte von Sport. Unvermeidlich ist dabei eine Beschäftigung mit Themen wie Doping, Korruption und Athletenmitbestimmung (Foto unten: Fotoagentur Kunz/Augenklick). Als Referenten zugesagt haben bereits unter anderem Mogens Kirkeby (seit 2007 Präsident der International Sport and Culture Association ISCA) und der Philosoph und Ruder-Olympiasieger Professor Hans Lenk.

Die Sportjournalistin Katrin Freiburghaus wird zum Thema „Der Wert von Werten im Spitzensport – Eine Bestandsaufnahme zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ referieren. Sie stellt unter anderem die Fragen, wie viel Werte noch wert sind, wenn Konzerne, Verbände und Politik Sport instrumentalisieren und welche Herausforderung und Verantwortung sich daraus für die Sportberichterstattung ergeben. Im sportjournalist hatte Katrin Freiburghaus dazu bereits eine Titelgeschichte verfasst (als Online-Version Teil I hier, Teil II hier und Teil III hier).

Der internationale „Hamburger Kongress für Sport, Ökonomie und Medien“ wird seit dem Jahr 2000 ausgerichtet. Zunächst in kleinerem Rahmen als Symposium organisiert, gewann die Veranstaltung zunehmend an Bedeutung. Der inhaltliche Fokus lag von Beginn an auf Sportgroßveranstaltungen und den Interdependenzen mit ökonomischen und gesellschaftspolitischen Prozessen in Metropolregionen.

Aufgrund der erhöhten Teilnahme internationaler Gäste wird die generelle Kongresssprache Englisch sein, wobei einige Panel auf Deutsch gehalten werden. Das vollständige Programm des Sportkongresses kann auf der Website der Veranstaltung eingesehen werden. Aktuelle Infos sind auch auf der Facebook-Seite zu finden. Für Mitglieder der VDS-Regionalvereine gibt es wieder ein Kontingent kostenloser Tickets. Bei Interesse bitte eine E-Mail an die Organisatoren senden (info@symposium-hamburg.com).

18. Hamburger Kongress für Sport, Ökonomie und Medien
„Die Werte des Sports – Ideen und Überzeugungen für die Zukunft“
3./4. September 2018
Hochschule Macromedia (Gertrudenstraße 3 in 20095 Hamburg)
Kontakt: info@symposium-hamburg.com

13.08.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2018

Titelthema

Unterschiedliche Erwartungshaltungen – über einen Konflikt zwischen Sportlern und Sportjournalisten
Von Thorsten Poppe

Fernsehen
Brüder im Geiste – das vielgelobte Eurosport-Duo Matthias Sammer/Jan Henkel
Von Silke Keul

Medien
„Das Beste, was passieren konnte“ – „#MeToo“-Debatte im deutschen Sportjournalismus
Von Alex Raack

Weitere Informationen
Regionalvereine