Abschied von Dazn
Kay Dammholz (Foto: Dazn)

Kay Dammholz strebt nach Neuem

Für Dazn lief es bislang ziemlich gut. Doch nun muss der Streamingdienst den Abgang einer Führungskraft hinnehmen. Kay Dammholz geht mit unbekanntem Ziel.

„Es waren zwei unglaublich spannende Jahre bei Dazn, in denen vor allem im Bereich Sportrechte sehr viel passiert ist“, sagte Kay Dammholz am Donnerstag, „nachdem viele wichtige Projekte abgeschlossen sind und Dazn final den Schritt aus der Nische in Richtung Mainstream gemacht hat, möchte ich neue berufliche Herausforderungen annehmen.“

Bei Dazn, das zur britischen Perform Group gehört, die auch die Website Spox betreibt, war Dammholz für den Einkauf der Rechte und die Distribution im deutschsprachigen Raum zuständig. Unter anderem werden ab der neuen Saison Champions und Europa League beim Streamingdienst zu sehen sein. Was Dammholz künftig beruflich machen wird, ist derzeit unbekannt.
 
Ein Nachfolger steht noch nicht fest. Als kommissarische Lösung fungiert Thomas de Buhr. Der frühere Managing Director von Twitter Deutschland ist bei Dazn Executive Vice President DACH (Foto: Twitter).

De Buhr dankte dem scheidenden Mann. „Kay Dammholz hat in den letzten zwei Jahren mitgeholfen, Dazn im deutschsprachigen Raum aufzubauen und mit seiner Expertise einen wichtigen Beitrag dazu geleistet, wichtige Sportrechte in unser Portfolio zu holen.“
 
vds

26.07.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
April/Mai 2020

Titelthema

Ausgezeichnet! Die Gewinnerinnen und Gewinner der VDS-Berufswettbewerbe

Medien
Spiel mit der Macht – Pressefreiheit ist in vielen Ländern auch für Sportjournalistinnen und Sportjournalisten ein Fremdwort
Von Ronny Blaschke

Kolumnen
Erich Laaser, Andreas Hardt und Gregor Derichs über Sportjournalismus in Krisenzeiten

Weitere Informationen
Regionalvereine