Ab 18. Oktober
Plakat „Being Mario Götze“ (Foto: DAZN/Malte Frank)

Aljoscha Pauses Götze-Dokumentation im Kino

Im Frühsommer lief Aljoscha Pauses viel beachtete Dokumentation „Being Mario Götze“ beim Livesport-Streamingdienst DAZN. Ab 18. Oktober ist das Werk auf der großen Leinwand zu sehen.

Für den DAZN-Dokumentarfilm „Being Mario Götze – Eine deutsche Fußballgeschichte“ begleitete der preisgekrönte Filmemacher Aljoscha Pause den Weltmeister von Rio über sieben Monate bei seinem Versuch, zu alter Leistungsstärke zurückzufinden und erneut den Sprung in den deutschen WM-Kader zu schaffen. Wie inzwischen klar ist, klappte dies nicht.

Der Kinofilm ist 136 Minuten lang, bei DAZN gab es im Frühsommer eine vierteilige Version (Pause-Foto: privat). Pause, Mitglied im Verband Westdeutscher Sportjournalisten (VWS), sprach mit Götzes Familie sowie zahlreichen prominenten Weggefährten wie Jürgen Klopp, Joachim Löw, Matthias Sammer und Toni Kroos. Dabei zeigt der Film nicht nur Götzes sportlichen Alltag, sondern gibt auch tiefgreifende Einblicke in dessen Privatleben.

Seine Weltpremiere feiert das 2018er-Werk am 7. Oktober im Rahmen des 1. Fußball-Film-Festivals „Spiel ab, dat Dingen!“ im Deutschen Fußballmuseum in Dortmund. Zum Kinostart am 18. Oktober werden in ausgewählten Lichtspielhäusern bundesweit Premierenabende stattfinden, die von einem anschließenden Publikumsgespräch mit renommierten Gästen aus der Sportwelt flankiert werden.

Eine Rezension des Dokumentarfilms „Being Mario Götze“ finden Sie auf der Website des Vereins Münchner Sportjournalisten (VMS). Weitere Informationen zur Weltpremiere sowie den Sonderveranstaltungen am 18. Oktober in Berlin, Dortmund, Hamburg, Köln und München gibt es auf der Website des Verleihers mindjazz pictures.

pm/vds

24.09.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Dezember/Januar 2020/2021

Titelthema

Digitale Distanz: Erschwerte Arbeitsbedingungen für Sportjournalisten in Zeiten von Corona
Von Frank Hellmann

Interview
mit ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky und ZDF-Sportchef Thomas Fuhrmann über Fernsehen im Krisenmodus
Von Elisabeth Schlammerl

Intern
Der VDS sucht seine Besten: Die Ausschreibungen zu den Berufswettbewerben

Weitere Informationen
Regionalvereine