Deutsche Akademie für Fußball-Kultur
Thomas Hitzlsperger (Foto: firo sportphoto/Augenklick)

Hitzlspergers Schweden-Spruch ausgezeichnet

Im Rahmen des Deutschen Fußball-Kulturpreises hat die Deutsche Akademie für Fußball-Kultur den „Fußballspruch des Jahres 2018“ gekürt. Thomas Hitzlsperger gewann mit seiner Analyse schwedischer Spieltaktik.

Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger hat für den Fußballspruch des Jahres gesorgt. Vor dem WM-Spiel der deutschen Elf gegen Schweden hatte der Experte der ARD gesagt: "Die Schweden sind wie die Mittdreißiger in der Disco: Hinten reinstellen und warten, ob sich was ergibt."

Die Besucher der Gala zur Verleihung des Deutschen Fußball-Kulturpreises am Freitag in Nürnberg stimmten mehrheitlich für diesen Spruch.

Eine 14-köpfige Experten-Jury hatte die Vorauswahl getroffen. Der seit 2006 vergebene Preis ist mit 5000 Euro für einen gemeinnützigen Zweck dotiert.

Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger hat für den Fußballspruch des Jahres gesorgt. Vor dem WM-Spiel der deutschen Elf gegen Schweden hatte der Experte der ARD gesagt: "Die Schweden sind wie die Mittdreißiger in der Disco: Hinten reinstellen und warten, ob sich was ergibt."

Die Besucher der Gala zur Verleihung des Deutschen Fußball-Kulturpreises am Freitag in Nürnberg stimmten mehrheitlich für diesen Spruch.

Eine 14-köpfige Experten-Jury hatte die Vorauswahl getroffen. Der seit 2006 vergebene Preis ist mit 5000 Euro für einen gemeinnützigen Zweck dotiert.

Der „Fußballspruch des Jahres 2018“ lautet: „Die Schweden sind wie die Mittdreißiger in der Disco: Hinten reinstellen und warten, ob sich was ergibt.“ Gesagt hat ihn der frühere Nationalspieler Thomas Hitzlsperger als ARD-Fernsehexperte vor dem 2:1-Sieg der DFB-Auswahl gegen die Skandinavier bei der WM in Russland.

Die Entscheidung fiel durch das Votum der Zuschauer bei der Gala zur Verleihung des Deutschen Fußball-Kulturpreises am Freitag in Nürnberg. Die Vorauswahl hatte eine 14-köpfige Jury getroffen.

Zu dieser gehören unter anderem Erich Laaser (Präsident Verband Deutscher Sportjournalisten), Gerd Voss (Leiter Sportkommunikation der Volkswagen AG) und Alexander Wagner (Chefredaktion Leitung Digital des kicker-sportmagazins).

Die übrigen drei Fußballsprüche, die in die Endauswahl gekommen waren, und die Preisträger in den anderen Kategorien finden Sie auf der Website des Deutschen Fußball-Kulturpreises.

pm/vds

27.10.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Dezember/Januar

Titelthema

Wohin geht die Reise? Wie Medienhäuser gegen den Printschwund ankämpfen
Von Gregor Derichs

Quo vadis, Sportjournalismus? Ein Essay zu den Entwicklungen und zur Zukunft
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Interview
mit Spielerberater Stefan Backs über Spieler, Berater und Medien
Von Frank Schneller

Intern
Die Ausschreibungen zu den VDS-Berufswettbewerben

Weitere Informationen
Regionalvereine