Online-Quoten Oktober 2018
Daumen hoch (Foto: firo sportphoto/Augenklick)

Kicker.de kratzt am Rekord, Messprobleme bei Sport 1

Fast hätte es Kicker.de geschafft. Das Portal verpasste im Oktober nur sehr knapp die eigene Bestmarke. Für Sport 1 gab es hingegen überaus schlechte Zahlen – höchstwahrscheinlich wegen eines technischen Problems bei der Messung.

Nach Angaben der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern IVW ist Kicker.de bei Online- und Mobil-Visits weiterhin unangefochten Spitzenreiter unter den deutschsprachigen Sportsites. Im Vergleich zum September mit 161,70 Millionen Visits gewannen die Nürnberger im Oktober 11,67 Millionen hinzu und kommen auf 173,37 Millionen (davon gut sieben Achtel mobil). Dies entspricht einer Steigerung um 7,22 Prozent.
 
Viel fehlte damit nicht zu einem neuen eigenen Rekord. Seine Bestmarke hatte Kicker.de im April 2018 mit 174,70 Millionen aufgestellt. Der Marktführer im digitalen Sportsegment profitierte auch im Oktober stark von der Nachfrage nach Inhalten zur ersten und zweiten Fußball-Bundesliga sowie den internationalen Wettbewerben.
 
Verfolger Sport 1 büßte hingegen scheinbar sehr stark an Visits ein und ist nur noch knapp an zweiter Stelle im Ranking der deutschsprachigen Sportsites. Das von der IVW ausgewiesene Minus im Vergleich von Oktober zu September betrug deutliche 34,36 Prozent. Von 74,92 Millionen Visits ging es für die Münchener um 25,74 Millionen runter auf 49,18 Millionen.

„Unsere internen Zahlen haben keinen Einbruch erkennen lassen“

Dieser Rückgang lässt sich aber offenbar auf Unstimmigkeiten bei der Messung zurückführen. „Aufgrund einer nicht richtlinienkonformen Erhebung der Nutzungsdaten”, seien die Zahlen der iPhone-App nicht mitgezählt worden, habe die IVW laut Medienportal Meedia verlauten lassen. Sport 1 selbst konnte anhand seiner Zahlen keinen Einbruch der Reichweiten feststellen, betonte Matthias Becker, stellvertretender Chefredakteur Digital. Insofern sind die IVW-Werte des Oktobers für Sport 1 nicht wirklich aussagekräftig.
 
Bei Transfermarkt.de auf Platz drei gab es einen moderaten Rückgang. Das Minus betrug 2,57 Prozent. Von 45,68 Millionen Visits ging es um 2,57 Millionen runter auf 43,11 Millionen. Transfermarkt.de ist immer dann besonders stark, wenn Wechselzeit ist und viel über (mögliche) Transfers diskutiert wird. Im September, als kaum noch Wechsel möglich waren, war der Zuspruch deshalb stark zurückgegangen. In der Winterpause dürften die Visits wieder ansteigen.
 
Der Ranking-Vierte Spox gewann ein wenig hinzu. Das Angebot kam im Oktober auf 17,37 Millionen Visits, im Monat zuvor waren es 16,62 Millionen. Das ist ein Plus von 0,75 Millionen Visits oder 4,51 Prozent. Spox gehört wie der Streaming-Dienst DAZN zur britischen Perform Group, die viele Rechte erworben hat, unter anderem die an der Champions League. Der seit September agierende neue Portal-Chef Martin Volkmar soll Spox attraktiver machen.
 
Weiterhin nicht wirklich gut läuft es für den Sportbuzzer. Das Portal der Madsack-Mediengruppe erreichte im Oktober 5,29 Millionen Visits, im September waren es 5,72 Millionen. Das entspricht einem Minus von 0,43 Millionen Visits oder 7,51 Prozent. In den beiden Monaten zuvor gab es Rückgänge von 19,43 Prozent (September) und 19,22 Prozent (August).
 
Alle Zahlen des Oktobers 2018 und der vorherigen Monate finden Sie auf der Website der IVW. Seit Februar 2016 weist die Plattform auch die Nutzung von Inhalten aus, die über Facebooks Instant Articles und Googles Accelerated Mobile Pages (AMP) verbreitet werden.
 
Die IVW ist eine staatlich unabhängige, nicht kommerzielle und neutrale Prüfinstitution für den deutschen Werbeträgermarkt. Die Tätigkeit steht unter der gemeinsamen Aufsicht der Medienanbieter, Media- und Werbeagenturen und Werbungtreibenden, die als Verkäufer, Mittler und Käufer von Werbeträgerleistungen am Markt aufeinandertreffen.
 
Clemens Gerlach

08.11.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2018

Titelthema

Unterschiedliche Erwartungshaltungen – über einen Konflikt zwischen Sportlern und Sportjournalisten
Von Thorsten Poppe

Fernsehen
Brüder im Geiste – das vielgelobte Eurosport-Duo Matthias Sammer/Jan Henkel
Von Silke Keul

Medien
„Das Beste, was passieren konnte“ – „#MeToo“-Debatte im deutschen Sportjournalismus
Von Alex Raack

Weitere Informationen
Regionalvereine