Online-Quoten November 2018
Regnerischer Spätherbst (Foto: firo sportphoto/Augenklick)

Viele Verlierer in einem tristen Monat

Im November gab es für die deutschsprachigen Sportsites kaum etwas zu holen. Die führenden Portale büßten allesamt Visits ein. Der Sportbuzzer wuchs gegen den Trend.

Nach Angaben der Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern IVW ist Kicker.de bei Online- und Mobil-Visits weiterhin unangefochten Spitzenreiter unter den deutschsprachigen Sportsites. Im Vergleich zum Oktober mit 173,37 Millionen Visits verloren die Nürnberger im November 11,70 Millionen und kommen auf 161,67 Millionen (davon gut sieben Achtel mobil). Dies entspricht einem Minus um 6,74 Prozent.
 
Damit fehlt (wieder) einiges zu einem neuen eigenen Rekord. Seine Bestmarke hatte Kicker.de im April 2018 mit 174,70 Millionen Visits aufgestellt. Trotz des Rückgangs profitierte der Marktführer im digitalen Sportsegment auch im November stark von der Nachfrage nach Inhalten zur ersten und zweiten Fußball-Bundesliga sowie den internationalen Wettbewerben.
 
Ein Teil des Rückgangs ist auch darauf zurückzuführen, dass der Oktober 31 Tage hat, der November hingegen nur 30. Im Dezember dürften der Zuspruch sinken, auch wenn dieser Monat 31 Tage vorzuweisen hat. Die Feiertage (Weihnachten und Jahreswechsel) sind erfahrungsgemäß eher klickschwach.

Auch im November Fehlfunktion bei Messungen von Sport 1
 
Bei Verfolger Sport 1 gab es auch im November sehr niedrige Werte. Das Angebot kam auf 44,48 Millionen Visits. Das ist ein Minus im Vergleich zum Oktober (49,18 Millionen Visits) um 4,7 Millionen oder 9,55 Prozent. In den Monaten zuvor lag Sport 1 stets im Bereich von 75 Millionen oder mehr.
 
Aufgrund des Programmierfehlers, der schon im Oktober zu einer Fehlfunktion bei der IVW-Zählung geführt hat, wird uns die IVW auch im November noch nicht wieder komplett ausweisen“, teilte Sport 1 am Dienstagabend auf Anfrage von sportjournalist.de mit, „für den Dezember sollten die Daten dann endlich wieder korrekt sein.“

Bei Transfermarkt.de auf Platz drei gab es auch im November einen moderaten Rückgang. Das Minus betrug 4,82 Prozent. Von 43,11 Millionen Visits ging es um 2,08 Millionen runter auf 41,03 Millionen. Transfermarkt.de ist immer dann besonders stark, wenn Wechselzeit ist und viel über (mögliche) Transfers diskutiert wird. In der Winterpause dürften die Visits daher wieder ansteigen.
 
Der Ranking-Vierte Spox verlor deutlich. Das Angebot kam im November auf 15,73 Millionen Visits, im Monat zuvor waren es 17,37 Millionen. Das ist ein Minus von 1,64 Millionen Visits oder 9,44 Prozent. Spox gehört wie der Streaming-Dienst DAZN zur britischen Perform Group, die viele Rechte erworben hat, unter anderem die an der Champions League. Der seit September agierende neue Portal-Chef Martin Volkmar soll Spox attraktiver machen.
 
Besser als zuletzt läuft es für den Sportbuzzer. Das Portal der Madsack-Mediengruppe erreichte im November 6,19 Millionen Visits, im Oktober waren es 5,29 Millionen. Das entspricht einem Plus von 0,9 Millionen Visits oder 17,01 Prozent.

Alle Zahlen des Novembers 2018 und der vorherigen Monate finden Sie auf der Website der IVW. Seit Februar 2016 weist die Plattform auch die Nutzung von Inhalten aus, die über Facebooks Instant Articles und Googles Accelerated Mobile Pages (AMP) verbreitet werden.
 
Die IVW ist eine staatlich unabhängige, nicht kommerzielle und neutrale Prüfinstitution für den deutschen Werbeträgermarkt. Die Tätigkeit steht unter der gemeinsamen Aufsicht der Medienanbieter, Media- und Werbeagenturen und Werbungtreibenden, die als Verkäufer, Mittler und Käufer von Werbeträgerleistungen am Markt aufeinandertreffen.
 
Clemens Gerlach

10.12.2018






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Februar/März

Titelthema

Muss ja – Wenn zwei Sportredaktionen zu einer werden und trotzdem zwei Sportteile produzieren
Von Alex Raack

Interviews
mit Chefredakteur Christof Gertsch über das einmalige Sportmagazin N°1 und mit Peter Müller, neuer Sportchef bei Funke

Medien
Schimpanse piesackt Gorilla – Wie DAZN den Sportrechte-Markt in Deutschland aufmischt
Von Gregor Derichs

Weitere Informationen
Regionalvereine