Best of Bücher 2019 – Teil I
Bu?cherstapel (Foto: Bernhard Kunz/Fotoagentur Kunz/Augenklick)

Verrückte Reporter und weltmeisterliche Legosteine

Auch vergangenes Jahr waren die Mitglieder des Verbandes Deutscher Sportjournalisten wieder fleißig. Etliche veröffentlichten interessante Werke. Im ersten Teil der fünfteiligen Bücherbilanz (Januar bis März 2019) geht es um Liebe, Intrige und Lebenserkenntnisse.

Julien Wolff „Traumtreffer! – Leon kickt sich durch“
„Traumtreffer!“ ist ein Fußballroman, eine Geschichte über Freundschaft und Intrige. Der 36 Jahre alte Julien Wolff, Welt-Redakteur und Absolvent der Axel Springer Akademie, liefert einen fundierten Einblick in den Fußballsport als Beruf und Business. Wolff, der dem Verein Hamburger Sportjournalisten angehört, schildert Hoffnungen und Rückschläge junger Aktiver am Beispiel des 15-jährigen Leon, der ins Internat des FC Bayern aufgenommen wurde. Das Vorwort des im Februar 2019 erschienenen Buches hat der ehemalige Münchner Bundesligaspieler Mats Hummels, jetzt wieder in Dortmund, beigesteuert (Buchcover-Abbildung: Carlsen Verlag).
Zur ausführlichen Buchvorstellung

Pit Gottschalk „Kabinengeflüster – Meine verrückten Erlebnisse als Fußballreporter“
Erschienen ist das 144 Seiten starke Buch im Februar 2019. „Es ist keine Autobiografie. Und auch keine Abrechnung und keine Selbstbeweihräucherung. Sondern eine Liebeserklärung an den Sportjournalismus als Berufung“, sagt Gottschalk, der Mitglied im Verein Hamburger Sportjournalisten ist. Dem 51-Jährigen geht es „um den Auftrag, mit besseren, weil zuverlässigen Informationen Reichweite wie Relevanz zu erhöhen“. Gottschalk war unter anderem Leiter des Büros des Springer-Vorstandsvorsitzenden Matthias Döpfner und bis Ende 2018 Sport-Chefredakteur der Funke-Mediengruppe. Nun ist er bei Sport 1 Boss (Buchcover-Abbildung: Verlag Klartext).
Zur ausführlichen Buchvorstellung

Dino Reisner „111 Gründe, Medi Bayreuth zu lieben – Eine Liebeserklärung“
Mit „111 Gründe, Medi Bayreuth zu lieben“ hat Dino Reisner eine „Liebeserklärung an die großartigste Basketball-Stadt der Welt“ geschrieben. Er schildert die Geschichte von den Anfängen in einer Schulturnhalle bis zur Teilnahme an der Champions League. Es ist ein Buch über eine der traditionsreichsten deutschen Basketball-Städte geworden. Reisner ist seit gut zwei Jahrzehnten als Autor und Sportjournalist tätig, unter anderem verfasste er drei Biografien über Dirk Nowitzki. Der 48-jährige Bayreuther gehört dem Sächsischen Sportjournalisten-Verein an. Sein Buch erschien im März 2019 (Buchcover-Abbildung: Verlag Schwarzkopf & Schwarzkopf,).
Zur ausführlichen Buchvorstellung

Harald Kaiser „Ronaldo, Matthäus und ich – Mein Leben als kicker-Reporter“
Über Lust und Leiden erzählt das Mitglied des Vereins Nordbayerischer Sportjournalisten aus den Jahrzehnten bei „seinem“ Kicker. War der 62-Jährige doch nirgendwo sonst. Harald Kaiser plaudert mit Zinédine Zidane über Legosteine, outet sich als persönlicher Freund von Lothar Matthäus, wird vom Trainer Hans Meyer vor die Brust genommen, führt mit Alex Ferguson ein Interview, obwohl er kein Wort versteht. Zwischendurch auch etwas zum Schmunzeln, zum Beispiel, wenn Kaiser als Beifahrer vom „gefürchteten Fahrstil“ neben dem Chefredakteur berichtet. Das Buch erschien im März 2019 (Buchcover-Abbildung: Verlag Die Werkstatt).      
Zur ausführlichen Buchvorstellung

cleg/wu/pm

Im zweiten Teil der fünfteiligen Bücherjahresbilanz (April bis Juni 2019) geht es um Kriminelles bei der Tour der France, die prämierte Chronik des 1. FC Lokomotive Leipzig und Lebenserkenntnisse.

23.01.2020






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2020

Titelthema

Corona – und jetzt? Über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeit von Sportjournalisten
Von Gregor Derichs

Studie
#MeToo in deutschen Sportredaktionen: Ergebnisse einer Umfrage der TU München
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Medien
In der Zange: Ein kritischer Blick auf die zunehmende Anzahl von Sportdokumentationen
Von Thorsten Poppe

Weitere Informationen
Regionalvereine