Sascha Fromm über sein preisgekröntes Foto
Preisträger Sascha Fromm im Berliner Olympiastadion (Foto: Lukas Schulze)

„Symmetrie, Ruhe und ein Farbtupfer“

Vor gut einem Jahr war Sascha Fromm bei einem Termin in Schmalkalden. Später stellte sich heraus, dass ihm dort ein besonderes Motiv gelungen war. Er siegte beim „Sportfoto des Jahres 2018“ auch in der Kategorie „Sport Allgemein: Feature/Impressionen/Emotionen“. Auf sportjournalist.de erklärt Fromm, wie ihm sein ausgezeichnetes Werk „Im Rampenlicht“ glückte.

„Es ist Pause bei den Landesmeisterschaften der Rhythmischen Sportgymnastik in Schmalkalden am 5. Mai 2018. Eher zufällig beobachte ich, wie Jenaer Mädchen sich auf ihren Auftritt im Gruppenwettkampf vorbereiten. Bis ich das Sonnenlicht bemerke, das durch die Oberfenster in die Mehrzweckhalle einfällt – und sich in einer Scheibe spiegelt. Ausgerechnet in diesem Augenblick springt eine der Gymnastinnen genau innerhalb des Lichtkegels hoch. Das Motiv lebt von der Symmetrie des Lichts, der Ruhe und dem Farbtupfer des roten Gymnastikanzuges.“

Sascha Fromm, 52, Riechheim, Thüringer Allgemeine, Mitglied im Thüringer Sportjournalisten-Club (TSJC)

Wir danken Lukas Schulze für die großzügige Überlassung des Porträtfotos.

18.05.2019






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
Oktober/November 2020

Titelthema

Die Monokultur bricht auf: über den korrekten Umgang mit Minderheiten im Sportjournalismus
Von Christoph Ruf

Interview
mit Andreas von Thien, Sportchef bei RTL: "Sympathisch zu sein reicht nicht.“
Von Thomas Nowag

Service
Presseausweis 2021: jetzt beantragen!

Weitere Informationen
Regionalvereine