Lars Baron über sein preisgekröntes WM-Foto
Preisträger Lars Baron (Foto: Lukas Schulze)

„Kindlicher Ausdruck der Freude“

Beim Berufswettbewerb „Sportfoto des Jahres 2018“ von Kicker und Verband Deutscher Sportjournalisten hat Lars Baron die Kategorie „Fußball allgemein“ für sich entschieden. Auf sportjournalist.de erklärt Baron, wie ihm vor genau einem Jahr sein ausgezeichnetes Werk „Mit Handy und Pokal“ gelang.

„Nach dem WM-Finale am 15. Juli 2018 in Moskau – Frankreich gewann gegen Kroatien 4:2 –, warte ich auf die Siegerehrung. Schwarze Wolken ziehen auf, und mit dem letzten kroatischen Spieler setzt ein Platzregen ein.

Nass bis auf die Haut knie ich in der ersten Reihe auf dem Rasen, als die Franzosen wie kleine Kinder im Regen herumtollen. Dann sehe ich aus dem Augenwinkel, wie Benjamin Mendy mit dem Pokal losrennt und auf dem Hintern zu uns Fotografen rutscht.

Für eine tiefere Perspektive lege ich mich auf den Bauch. Erst später erkenne ich, dass er neben dem Pokal noch zwei Handys in der anderen Hand hält. Mir gefällt dieser kindliche Ausdruck der Freude – ungewöhnlich für ein WM-Finale.“

Sieger Lars Baron, 44, Dinslaken, Getty Images, Mitglied im Verband Westdeutscher Sportjournalisten (VWS). Matthias Hangst („Sechskampf“) kam auf Platz zwei, Dritte wurde Ina Fassbender („Lichtgestalt im Zwielicht“).

Wir danken Lukas Schulze für die großzügige Überlassung des Porträtfotos.

15.07.2019






« zurück
Magazin sportjournalist
Die aktuelle Ausgabe:
August/September 2020

Titelthema

Corona – und jetzt? Über die Auswirkungen der Krise auf die Arbeit von Sportjournalisten
Von Gregor Derichs

Studie
#MeToo in deutschen Sportredaktionen: Ergebnisse einer Umfrage der TU München
Von Prof. Dr. Michael Schaffrath

Medien
In der Zange: Ein kritischer Blick auf die zunehmende Anzahl von Sportdokumentationen
Von Thorsten Poppe

Weitere Informationen
Regionalvereine